Weiterer schwerer Auffahrunfall auf der A17

Zuletzt aktualisiert:

Auf der A17 Richtung Prag ist es am Dienstagmorgen zu einem schweren Auffahrunfall gekommen. Zwei Funkstreifen sicherten einen Unfall mit einem LKW und einem Taxi auf der rechten Spur und auf der Standspur auf der A17 zwischen Bad Gottleuba und Bahretal ab. Kurz vor 6 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Bad Gottleuba kam es dann zu einem weiteren schweren Auffahrunfall. Ein LKW krachte in einen Streifenwagen der Autobahnpolizei. Ein Beamter bemerkte, dass der Laster statt nach links immer weiter nach rechts direkt auf einen Wagen der Polizei zusteuerte.

Er warnte seine Kollegen und konnte eine junge Polizeimeisterin aus dem Polizeiwagen ziehen. Ein Praktikant, der auf dem Beifahrersitz saß, schaffte es nicht mehr aus dem Fahrzeug und wurde durch den Aufprall vom Sitz geschleudert. Der 31-Jährige wurde durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardswalde und Borna-Gersdorf zusammen mit den Mitarbeitern des Rettungsdienstes aus dem Auto gerettet und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Seine 20-jährige Kollegin kam mit dem Rettungsdienst mit einem Schock ins Krankenhaus. Ein weiterer Beamter (51) verletzte sich beim Sprung über die Leitplanke. Ebenfalls wurde der Lkw Fahrer leicht verletzt. Die Autobahn wurde voll gesperrt.

Die Polizei ermittelt nun zum Unfallhergang, ein Vortest auf Drogen verlief beim Fahrer des LKW positiv. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen fahrlässige Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten dauerten bis circa 9:30 Uhr, eine Spur wurde gegen 9 Uhr wieder frei gegeben. Gegen 9:30 Uhr war die Autobahn wieder frei. Es bildete sich zwischenzeitlich ein Rückstau fast bis zur AS Pirna.