Weintourismus im Elbtal stark gefragt

Zuletzt aktualisiert:

Auch Sachsen profitiert vom Trend zum Weintourismus in Deutschland. Er war nach einer Studie des Deutschen Weininstituts (DWI) im Jahr 2019 primär für 3,1 Millionen Übernachtungs- und Tagesbesuche verantwortlich, wie das Tourismusministerium am Donnerstag in Dresden mitteilte. Danach gaben Weintouristen während des Aufenthaltes im Elbtal knapp 300 Millionen Euro aus, wobei Kurzbesucher 55 Prozent und Urlauber 11 Prozent mehr als Durchschnittsreisende ausgeben.

Nach aktuellen Marktforschungszahlen des Magic Cities Städtereisemonitors von 2021 sehen 43 Prozent aller Gäste das Elbtal als geeignet an für «Weinreisen», wobei es vor allem mit den Ausflugsmöglichkeiten in der Region punktet. Dazu gehören Besuche bei Winzern entlang der Weinstraße oder Dresdens Kultur. Und 78 Prozent der Urlauber schätzen das kulinarische Angebot der Region, für drei Viertel gehören Restaurantbesuche dazu.

Die Angebote in dem Anbaugebiet zwischen Pillnitz und Diesbar-Seußlitz gehen inzwischen über Weinbergswanderungen, Kellerführungen und Verkostungen hinaus und reichen von der Einkehr in der Straußenwirtschaft bis zum Yoga zwischen Rebstöcken. Sächsische Weinstraße und Sächsische Weinwanderweg erfreuen sich nach Ministeriumsangaben großer Beliebtheit bei Einheimischen und Gästen. (dpa)