Dynamo-Krawalle - weitere Tatverdächtige identifiziert

Zuletzt aktualisiert:

+++ Update 24.09. +++

Im Zusammenhang mit der vierten Öffentlichkeitsfahndung nach den Ausschreitungen im Mai 2021 ist ein weiterer Tatverdächtiger bekannt gemacht worden. Der 20-Jährige mit türkischer und deutscher Staatsbürgerschaft meldete sich bei der Polizei und wurde eindeutig identifiziert. Damit sind bislang neun der abgebildeten Tatverdächtigen identifiziert.

Hinweise zu den verbliebenen Personen nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 und der E-Mail-Adresse hinweisaufnahme.pd-dresden@polizei.sachsen.de entgegen.

+++ Update 23.09. +++

Im Zusammenhang mit der vierten Öffentlichkeitsfahndung nach den Ausschreitungen im Mai 2021 ist ein weiterer Tatverdächtiger bekannt gemacht worden. Der Deutsche (30) meldete sich bei der Polizei und wurde eindeutig identifiziert.

+++ Update 21.09. +++

Im Zusammenhang mit der vierten Öffentlichkeitsfahndung nach den Ausschreitungen im Mai 2021 ist ein weiterer Tatverdächtiger bekannt gemacht worden. Der Deutsche (44) meldete sich selbständig bei der Polizei und wurde eindeutig identifiziert. Damit sind bislang sieben der abgebildeten Tatverdächtigen identifiziert.

+++ Update 17.09. 14:45 Uhr +++

Im Zusammenhang mit der vierten Öffentlichkeitsfahndung nach den Ausschreitungen am 16. Mai 2021 haben sich zwei weitere Tatverdächtige gestellt. Die Deutschen im Alter von 60 und 19 Jahren meldeten sich in Polizeidienststellen. Damit sind zwischenzeitlichen sechs Menschen der vierten Öffentlichkeitsfahndung identifiziert worden.

+++ Update 15.09., 13:50 Uhr +++

Wie die Polizei mitteilte, sind vier Tatverdächtige bekannt gemacht worden. Die Deutschen im Alter von 21, 23, 34 und 46 Jahren haben sich allesamt selbst bei der Polizei gestellt. Damit sind die ersten vier Personen der vierten Öffentlichkeitsfahndung identifiziert.


Nach den Ausschreitungen beim Dynamo-Aufstiegsspiel fahndet die Dresdner Polizei nach 20 weiteren Tatverdächtigen. Ihnen wird schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Die meisten von ihnen sollen vorm Stadion und im Großen Garten Flaschen und Steine geworfen haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden hat das Amtsgericht Dresden die Öffentlichkeitsfahndung angeordnet. Diese beinhaltet unter anderem auch die Veröffentlichung von Fahndungsplakaten, die die gesuchten Tatverdächtigen zeigen. Die Fahndungsplakate werden in den kommenden Tagen an verschiedenen Orten in Dresden zu sehen sein. Gleichzeitig werden die Bilder auch auf der Fahndungsseite der Sächsischen Polizei gezeigt.

Von der Veröffentlichung erhoffen sich Staatsanwaltschaft und Polizei Hinweise zur Identität der abgebildeten Personen. Diese nehmen die Ermittler unter der Rufnummer: (0351) 483 22 33 oder unter der E-Mail: hinweisaufnahme.pd-dresden@polizei.sachsen.de entgegen.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen haben die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden bereits dreimal nach jeweils 20 Tatverdächtigen mittels Veröffentlichung von Bildern gefahndet Ein Großteil der Abgebildeten konnte zwischenzeitlich identifiziert werden. Der Aufstieg von Drittligist Dynamo Dresden in die 2. Bundesliga im Mai war von schweren Ausschreitungen begleitet worden. Hooligans griffen etwa 20 Minuten vor Spielende am Dresdner Stadion gezielt Polizisten und Polizeifahrzeuge an - zunächst mit horizontal abgeschossenen Stabraketen und anderer Pyrotechnik. Später flogen Flaschen und Steine auf Fahrzeuge und Beamte, die wegen der Gewaltbereitschaft immer wieder den Rückzug antreten mussten.