Update: Sturm "Ignatz" wütet durch Dresden

Der erste Herbststurm des Jahres pustet Dresden und das Umland am Donnerstag ordentlich durch. Sturmtief "Ignatz" hat Kurs auf Sachsen genommen und legt im Tagesverlauf ordentlich zu. Vom Deutschen Wetterdienst gibt es eine Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen. Vor Unternehmungen im Freien wird abgeraten. Auch am Donnerstagabend wird mit starken Windböen gerechnet. 

Udpate +++ 22:10 Uhr +++

Im Dresdner Umland sind Haushalte auch am Abend immer noch ohne Storm. Die Situation verbessere sich stündlich, die einsetzende Dunkelheit erschwere aber die Arbeiten, heißt es von den Strombetreibern. 

+++ Update 21:40 Uhr +++

Die Feuerwehr Dresden hatte heute seit den Morgenstunden alle Hände voll zu tun. Erst der Großbrand im Industriegelände, dann die Auswirkungen durch Ignatz. Mehr als 300 Mal waren die Kameraden im Einsatz. Hauptsächlich wegen umgestürzter Bäume, herab fallender Äste oder umgekippter Gerüste. 

 

Wir haben mit Stand 20 Uhr 317 abgearbeitete Einsätze. Derzeit wird noch an 68 Einsatzstellen Hilfe geleistet. Die Alarmbereitschaft der Stadtteilfeuerwehren in den Feuerwehrhäusern ist aufgehoben und wir beenden unseren Twitter-#EinsatzfuerDresden#Sturm#Ignatz#Dresden#Dankepic.twitter.com/FhY3RWOavM

— Feuerwehr Dresden (@FeuerwehrDD) October 21, 2021

+++ Update 21:05 Uhr +++

Die Straßenbahnen in Dresden haben am Abend den Betrieb wieder aufgenommen. Das teilten die Dresdner Verkehrsbetriebe mit. Bis in die Nachtstunden soll sich der Betieb auch weitestgehend normalisieren. 

++++ 20:30 - Die ersten Bahnen fahren wieder im Stadtgebiet.
Wir versuchen den Betrieb nacheinander wieder auf allen Straßenbahnlinien aufzunehmen, es sind aber noch nicht alle Strecken befahrbar. Es verkehrt ein EV7 zwischen Albertplatz und Weixdorf mit Omnibussen. ++++

— DVB AG (@DVBAG) October 21, 2021

+++ Update 19:25 Uhr +++

Alle Fähren der DVB sind wieder im Einsatz. Auch die Busse fahren alle wieder auf ihren normalen Routen, wenn auch mit Verspätungen. An dem Betrieb der Straßenbahnen wird weiterhin gearbeitet. Diese sollen in den späteren Abendstunden wieder fahren. Die Züge der Deutschen Bahn verkehren eingeschränkt.

19:15 - Liebe Fahrgäste, aufgrund von Sturmschäden können unsere Straßenbahnen derzeit noch nicht verkehren. Unsere Busse und Fähren fahren planmäßig. Wir bitten um Ihr Verständnis.

— DVB AG (@DVBAG) October 21, 2021

+++ Update 17:45 Uhr +++

Die Dresdner Polizei hat ebenfalls alle Hände voll zu tun. Von den frühen Morgenstunden bis hin zum Abend waren die Beamten vor Ort, um Straßen zu sperren oder Unfälle aufzunehmen. Die meisten Einsätze gab es wegen umgestürzter Bäume. Immer wieder mussten Straßen gesperrt werden, so die B 6 bei Seerhausen, die Stauffenbergallee und Bautzner Straße in Dresden sowie die Poisentalstraße in Freital.

Auf der A14 kippten zwei Lkw zwischen Nossen und Döbeln in beiden Richtungen um. Auf der A17 wehte der Sturm einen weiteren Lkw um. Der 72-jährige Fahrer wurde dabei leicht verletzt.

Im Bad Gottleubaer Ortsteil Zwiesel waren am frühen Nachmittag vier Menschen auf der Talstraße in einem Skoda unterwegs, als ein Baum auf den Wagen kippte. Die vier Personen wurden dabei leicht verletzt.

Nach dem Stand der Polizei sind bislang keine Personen aufgrund des Sturmes schwer verletzt wurden. Die Einsätze dauern weiter an.

+++ Update 17:30 Uhr +++

Die Dresdner Feuerwehr ist weiterhin im Dauereinsatz. Bis 16 Uhr gab es 260 Einsätze, teilte Feuerwehrsprecher Michael Klahre mit. Knapp die Hälfte davon wird weiterbearbeitet.

Mehr als 1300 Notrufe gingen ein bei der Notrufstelle für die Gebiete Dresden, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ein. Das ist das dreifache als am Tag zuvor. 

Überwiegend wurde die Feuerwehr wegen umgestürzten Bäumen oder heruntergefallenen Dachteilen alarmiert. Bis zum frühen Abend gab es in Zusammenhang mit dem Sturm keine Verletzten. Alle 21 Stadtteilfeuerwehren sind mit im Einsatz und stehen auf beiden Elbseiten für Hilfe bereit. Die Feuerwehr bittet die Anwohner weiterhin darum, wenn möglich, zu Hause zu bleiben.

 


 

Alle 21 Stadtteilfeuerwehren sind gemeinsam mit der #Berufsfeuerwehr im gesamten Stadtgebiet der @stadt_dresden im #EinsatzfuerDresden. Die wichtigsten Infos dazu haben wir hier zusammengefasst:https://t.co/PMctHxasJr#Unwetter#Orkan#Sturm#Ignatz#dd2110#Feuerwehr#Dresden

— Feuerwehr Dresden (@FeuerwehrDD) October 21, 2021

+++ Update 16:50 +++

Die Straßenbahnen fahren weiterhin nicht. Hintergrund ist, dass zahlreiche Bäume die Fahrleitungen blockiert haben. Gegen 18 Uhr sollen die ersten Bahnen wieder unterwegs sein. Laut DVB-Sprecher Lösch soll bis zur Nacht der Betrieb weitesgehend normalisiert sein.

++ Update 15:40 Uhr +++

Die ersten Fähren der DVB nehmen wieder den Betrieb auf. So kann die Autofähre Kleinzschachwitz und die Fähre in Alttolkewitz wieder übersetzen. Die Fähre in Johannstadt bleibt vorerst stehen.

15:40 - Eine gute Nachricht, die Autofähre Kleinzschachwitz ist wieder in Betrieb und auch die Fähre in Alttolkewitz kann weiterhin übersetzen, nur Johannstadt bleibt noch außer Betrieb.

— DVB AG (@DVBAG) October 21, 2021

+++ Update 15:30 Uhr +++

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sorgte der Sturm in den Notrufzentralen kurzzeitig für das zwanzigfache des normalen Notrufaufkommens. Mehr als 450 Kameraden der Feuerwehr und zehn Kräfte des THW sind aktuell im Einsatz. In den Gebieten Wilsdruff/Bannewitz und Pirna gab es kürzere Stormausfälle.

+++ Update 15:16 Uhr +++

Der Sturm flacht etwas ab. Mittlerweile ist die Warnung vor orkanartigen Böen zwar aufgehoben, doch noch immer kommt es zu starken Windböen. Die Straßenbahnen fahren weiterhin nicht, auch der Verkehr der S-Bahn und Züge im VVO ist nahezu zum Erliegen gekommen. Die Busse fahren allerdings, wenn auch außerhalb des Fahrplanes. Die Feuerwehr befindet sich im Dauereinsatz. 

Die stärksten Böen meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) für den Fichtelberg. Mit 131 Kilometern pro Stunde wurde hier Windstärke 12 erreicht. In Leipzig, Dresden und Nossen galt die Windstärke 11.  Am Freitag kann es laut DWD noch einmal stürmisch werden. Ab Samstag soll sich die Wetterlage jedoch beruhigen.

Sturmtief "Ignatz" lässt hier in Dresden jetzt etwas nach. Unsere Reporterin Stephanie Schulze fasst das stürmische Geschehen der letzten Stunden zusammen! #Ignatz#Sturmpic.twitter.com/WPIi2a2QM4

— Radio Dresden (@RadioDresden) October 21, 2021

+++ Update 14:40 Uhr ++

Die Warnung für orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 115 km/h gilt bis 15 Uhr. Dann flacht der Sturm langsam ab. Bis in den späten Abendstunden soll es aber weiter schwere Sturmböen geben. Von 18 bis 22 Uhr wird mit Böen zwischen 55 und 75 km/h gerechnet. In Schauernähe können diese stärker ausfallen.

 

 

+++Stand 14:22+++

Aufgrund des Sturms konnten zwei Flüge nicht am Flughafen Dresden landen. Ein Flieger aus München und ein weiterer aus dem Ausland, mussten an den Flughafen Leipzig-Halle umgeleitet werden. Ob andere Flüge heute planmäßig ab Dresden starten können, ist noch nicht bekannt. 

+++ Update 13:45 Uhr +++

Sturmtief "Ignartz" sorgt für Probleme beim Netzgebiet der SachsenEnergieGrund dafür waren zumeist umstürzende Bäume oder herabfallende Äste, die Schäden an den freien Leitungen verursachten. Am Vormittag waren zeitweise 70 Mittelspannungsstationen betroffen. Die Reparaturarbeiten laufen auf Hochtouren. Die komplette Wiederversorgung kann sich noch bis in die Abendstunden oder den morgigen Tag hinziehen.

Betroffen waren beziehungsweise sind aktuell die folgenden Gebiete:

  • Lommatzsch
  • Neustadt in Sachsen
  • Nossen
  • Großenhain
  • Meißen
  • Riesa Nord
  • Ulberndorf
  • Heidenau
  • Weixdorf und Radeburg

+++ Update 13:35 Uhr +++

Die Deutsche Bahn stellt den Zugverkehr in Sachsen bis auf Weiteres komplett ein. Auch die S-Bahnen fahren nicht mehr. Eine Sprecherin teilte uns mit, dass der S-Bahn-Verkehr bis mindestens 15 Uhr zum Erliegen kommt. 

Die Regional-Busse im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind alle unterwegs. Hier kann es zu erheblichen Verspätungen kommen.

+++ Update 13:30 Uhr +++

Bei der Dresdner Feuerwehr gehen zum Teil im Minutentakt neue Notrufe ein. Die Feuerwehr hat daher alle verfügbaren Kräfte aktiviert und eine zusätzliche Einsatzleitung einberufen. 

Wir haben eine #Feuerwehreinsatzleitung einberufen, um die Einsätze im Rahmen der #Sturmlage#Ignatz zu koordinieren. Es gehen zum Teil im Minutentakt neue Notrufe in der #IRLS#Dresden ein. Wir haben alle verfügbaren Kräfte aktiviert und sind im #EinsatzfuerDresden. #Dresdenpic.twitter.com/QnDVbh3rLW

— Feuerwehr Dresden (@FeuerwehrDD) October 21, 2021

+++ Update 13:16 Uhr +++

Das Schlösserland Sachsen schließt nach dem Schlosspark Pillnitz nun alle anderen kostenpflichtigen Parks und Gärten. Betroffen sind der Barockgarten Großsedlitz, der Klosterpark Altzella und der Schlosspark Rammenau. Das Museum Moritzburg und die Zwinger Xperience in Dresden mussten schließen. Die Dresdner Parkeisenbahn im Großen Garten fährt ebenfalls nicht mehr. 

+++ Update 12:50 Uhr +++

Die Dresdner Verkehrsbetriebe stellen aus Sicherheitsgründen den Betrieb auf allen Straßenbahnlinien ein. Wie die DVB mitteilte, sind zahlreiche Bäume auf Fahrleitungen gestürzt und sorgen daher für viele Behinderungen. Die Busse fahren zunächst weiter, zumindest, wenn die Straßen frei sind. Der Fahrplan kann aufgrund der aktuellen Verkehrslage nicht eingehalten werden.

Wie lange der Betrieb eingestellt werden muss, hängt vom Verlauf des Sturmes ab. Der Höhepunkt der Windgeschwindigkeiten steht noch bevor. Auch alle Fähren haben ihren Betrieb eingestellt.

Fahrgäste erhalten mehr Details unter www.dvb.de.

+++ Liebe Fahrgäste, aufgrund starker Sturmböen können unsere Straßenbahnen nicht verkehren. Unsere Busse fahren unregelmäßig. Wir bitten um Ihr Verständnis. Passen Sie auf sich auf. +++

— DVB AG (@DVBAG) October 21, 2021

+++ Update 12:40 Uhr +++

Die Fähre in Johannstadt fällt wegen der Windböen aus.

12:30 - Windböen bei (H) Johannstadt: Fähre Johannstadt - Neustadt fällt aus.

— DVB AG (@DVBAG) October 21, 2021

+++ Update 12:30 Uhr +++

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge werden Stromausfälle gemeldet. Betroffen sind die Stadtteile Oberhäslich und Bannewitz.

+++ Update 12:20 Uhr +++

Die Feuerwehr ist aktuell im Dauereinsatz. Umgestürzte Bäume sorgen vielerorts für Verkehrseinschränkungen. Auf der Kesselsdorfer Straße droht ein Baugerüst einzustürzen. Die Straße ist daher voll gesperrt, für die Fahrzeuge der DVB ist ebenfalls kein Weiterkommen möglich.

Ein #Baugerüst an der #Kesselsdorfer Straße droht umzustürzen. Die Straße ist voll gesperrt. Auch der Verkehr für die @DVBAG ist zum Erliegen gekommen. ⚠️Bitte meiden Sie den Bereich weiträumig!⚠️
Wir führen erste Sicherungsmaßnahmen durch. #EinsatzfuerDresden#Dresden#Ignatzpic.twitter.com/c5VrpjbR0h

— Feuerwehr Dresden (@FeuerwehrDD) October 21, 2021

+++ Update 17:10 Uhr +++

Wegen des Sturms warnt Sachsenforst davor, die Wälder im Freistaat zu betreten. Das Ausmaß der möglichen Schäden müsse noch eingeschätzt werden, aktuell könnten die Sachsenforst-Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen aber nicht den Wald betreten, teilte der Staatsbetrieb mit.  Angebrochene Äste und entwurzelte Bäume könnten auch in den kommenden Tagen noch herab fallen und umstürzen.

+++ Update 12:10 Uhr +++

Die Schiffsfahrten auf der Elbe fallen aus. Die Festung Königstein schließt ebenfalls.
 

+++ Update 11:35 Uhr +++

Die Dresdner Verkehrsbetriebe stellen den Betrieb der Schwebebahn ein. Durch einen umgestürzten Baum fällt auch die Standseilbahn aus.

+++ Update 11:25 Uhr +++

Aufgrund des Unwetters ist der Schlosspark in Pillnitz geschlossen. Auch das Wildgehege in Moritzburg macht vorsorglich für Besucher dicht. Der Forstbezirk Dresden warnt eindringlich vor einem Betreten des Waldes.

Jana Weisbach, Forstbezirk Dresden:

+++ Update 10:55 Uhr +++

Wie die Mitteldeutsche Regiobahn mitteilte, kommt es aufgrund der Unwetterwarnung den ganzen Tag zu Verzögerungen im Bahnverkehr. Unter anderem fährt die Linie RE 3 Dresden - Hof bis auf Weiteres nur bis Zwickau, da zwischen Plauen und Hof die Strecke gesperrt ist. Außerdem dürfen die Züge im gesamten Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn aus Sicherheitsgründen nur mit verringerter Geschwindigkeit fahren, was zu Verspätungen und dem Verpassen von Anschlüssen führen kann, so das Unternehmen.

Auf den Linien RB 71 Pirna - Sebnitz und RB 72 Dresden - Altenberg muss der Zugverkehr bis voraussichtlich 15:00 Uhr eingestellt bleiben. Schienenersatzverkehr mit Bussen konnte für den überwiegenden Teil der entfallenden Zugverbindungen eingerichtet werden.

Die Linien RB 33 zwischen Dresden und Königsbrück und RB 34 Dresden - Kamenz werden bedient, allerdings kann es auch hier zu Verzögerungen im Betriebsablauf kommen, heißt es von der Mitteldeutschen Regiobahn.  

+++ Stand 07:23 Uhr +++

Die Dresdner Feuerwehr hat getwittert: "Wir sind vorbereitet" und verweist für Tipps auf das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe BKK. Um die 90 bis 115 Kilometer pro Stunde sind örtlich möglich. Der Sturm könnte Bäume umkippen, Äste abknicken, Ziegeln von Dächern reißen und lose Dinge durch die Luft wirbeln. Gartenmöbel, Blumenkästen oder auch Mülltonnen und Fahrräder sollten gesichert und die Katze vielleicht mal im Haus gelassen werden. Aufenthalte im Freien sollte man, wenn es geht, heute generell vermeiden.

Auf Autobahnen und freien Strecken ist für Gespanne mit leerem Hänger oder mit Wohnwagen besondere Vorsicht geboten. Durch plötzliche Sturmböen könnten sie umkippen.

Die Deutsche Bahn warnte vor möglichen Zugausfällen oder Verspätungen wegen des Sturms. Alle Fahrgäste, die ihre bereits gekauften Tickets am Donnerstag aufgrund des Sturmes verschieben möchten, können ihr Ticket für den Fernverkehr ab sofort bis einschließlich sieben Tage nach Störungsende flexibel nutzen. Auch Tickets im Regionalverkehr können bis zum 28. Oktober genutzt werden. 

Der @DWD_presse warnt ab morgen früh 5 Uhr vor schweren Sturmböen im Bereich der @stadt_dresden. Wir sind darauf vorbereitet 🚒🚑. Beim @BBK_Bund gibt es wichtige Hinweise für die #Eigenvorsorge⤵️https://t.co/Qxjy1AkDf5#EinsatzfuerDresden#Sturm#Ignatz#Unwetter#Dresdenpic.twitter.com/adujsISpFz

— Feuerwehr Dresden (@FeuerwehrDD) October 20, 2021