Umbau der Haltestelle Dresden-Plauen geht weiter

Zuletzt aktualisiert:

Ab Montag beginnt die nächste Bauetappe für die Modernisierung des Haltepunkts Dresden-Plauen und die Erneuerung der Eisenbahnbrücken. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, wird der Haltepunkt barrierefrei umgebaut und bekommt einen Fahrstuhl. Die Eisenbahnbrücken Würzburger Straße, Bienertstraße und Altplauen werden erneuert.

Damit der Zugbetrieb auch in künftigen Bauphasen weiterrollen kann, baut das Unternehmen ein Umfahrungsgleis auf der Ostseite der Gleise ein. Dieses soll im Mai in Betrieb genommen werden.

Vom 12. bis zum 14. April sollen jeweils mit Straßensperrung zunächst Teile der alten Eisenbahnbrücke in der Bienertstraße abgebaut werden, vom 16. bis 19. April dann in der Würzburger Straße. In diesem Zeitraum sollen an beiden Stellen auch zwei Hilfsbrücken errichtet werden. Um die Beeinträchtigungen des Zugverkehrs möglichst gering zu halten, finden die Arbeiten zum Teil nachts statt.

Im Mai soll dann der Abriss der drei alten Eisenbahnbrücken Würzburger Straße, Bienertstraße und Altplauen beginnen. Außerdem erneuert die DB den Oberbau, die Oberleitungsanlage sowie die Leit- und Sicherungstechnik. Die momentan bereits laufenden Arbeiten zur Stützwandsicherung sollen voraussichtlich Ende März abgeschlossen werden.

Die Bauarbeiten führen auch zu Veränderungen im S-Bahn- und Regionalverkehr. Ab Montag bis zum 12. April sowie zwischen dem 23. und 30. April fallen montags bis freitags zwischen 8.30 Uhr und 14.30 Uhr alle Züge zwischen Dresden Hauptbahnhof und Freital Potschappel aus. Für die S3 fahren Ersatzbusse zwischen dem Hauptbahnhof Dresden und Tharandt, für den RE 3 und die RB 30 fahren Busse zwischen dem Hauptbahnhof und Freital-Potschappel. Die RE-Züge halten als Ersatz zusätzlich in Freital-Deuben.

Während der weiteren Baumaßnahmen müssen bis Juni 2022 die in den Hauptverkehrszeiten fahrenden zusätzlichen Züge der S3 entfallen, zudem kommt es zu einigen Änderungen im Fahrplan. Fahrgäste werden gebeten sich auf den Seiten der Deutschen Bahn, des Verkehrsverbund Oberelbe und der Mitteldeutschen Regiobahn zu informieren.