Über 400 LKW in Wilsdruff abgewiesen

Zuletzt aktualisiert:

Die Dresdner Polizei hat bei den Kontrollen zur Durchsetzung des Durchfahrtsverbotes an der S 36 von Montagmorgen bis Freitagnachmittag 472 Lkw abgewiesen. Diese mussten wieder auf die A 14 auffahren oder die B 173 für ihre Weiterfahrt nutzen.

Insgesamt kontrollierten die Beamten in dem Zeitraum 1.076 Lkw. Ein großer Teil der Lkw durfte die S 36 nutzen, da diese ein berechtigtes Anliegen hatten. Als Fahrzeuge des Lieferverkehrs galt für sie das Durchfahrtsverbot nicht.

In der ersten Wochenhälfte wurden die meisten Lkw am Kontrollpunkt in Wilsdruff registriert, da von Montag bis Mittwoch der Schwerlastverkehr auf den Autobahnen hauptsächlich in Richtung Chemnitz unterwegs ist. In der zweiten Wochenhälfte nimmt der Schwerlastverkehr auf den Autobahnen dann in Richtung Görlitz zu. Das machte sich bereits am Donnerstag am Kontrollpunkt in Deutschenbora bemerkbar. Während dort Anfang der Woche im Durchschnitt etwa 85 Lkw kontrolliert und davon 35 abgewiesen wurden, kontrollierte die Polizei am Donnerstag 186 Lkw und wies 123 ab.

Die Kontrollen werden auch in den kommenden Tagen fortgesetzt. An den Kontrollstellen der S 36 zwischen Nossen und Wilsdruff sind von 6 bis 22 Uhr etwa 20 Polizeibeamte im Einsatz. Die Polizeidirektion Dresden wird bei den Kontrollen von der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.