Tierheim Dresden zieht Bilanz

Zuletzt aktualisiert:

Auch das städtische Tierheim stand im vergangenen Jahr vor neuen Herausforderungen. So war das Tierheim größtenteils für den allgemeinen Besucherverkehr geschlossen. Vermittlungen waren und sind nach wie vor nur mit vereinbarten Terminen möglich. Dennoch wurden die Arbeiten im Tierheim ununterbrochen fortgeführt, Tiere wurden aufgenommen, versorgt und vermittelt.

Insgesamt 998 Tiere kamen vergangenes Jahr ins städtische Tierheim: 252 Hunde, 375 Katzen und 371 sonstige Tiere. 453 Tiere konnten vermittelt werden, davon 57 Hunde, 169 Katzen und 226 sonstige Tiere. Viele wurden auch von ihren Besitzern zurückgeholt.

Außerdem ging Anfang 2020 der langjährige Tierheimleiter Hanns-Hendrik Kluge in den Ruhestand. Im März trat Florian Hanisch die offene Stelle an.

Die Zahl der "Zwangspflege" blieb auch hoch. Wie die Stadt mitteilte, betrifft das aktuell 101 Hunde, 61 Katzen und 124 sonstige Tiere. Die Zwangstierpflege greift unter anderem, wenn der Besitzer ins Krankenhaus oder in Haft musste oder verstorben ist. Das betrifft aber auch Tiere, die vom Veterinäramt wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz fortgenommen werden mussten. Dazu kommen auch vermehrt Hunde und insbesondere Hundewelpen, die illegal nach Deutschland gebracht worden.

2020 gingen zahlreiche Spenden im städtischen Tierheim ein. Insgesamt waren es 28.778,80 Euro. Das sind 22.533,08 Euro mehr als 2019. Der Betrag der Nachlässe liegt bei 972.069,87 Euro. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 450.207,71 Euro dazu.