Bis zu 30 Prozent: Immobilienpreise in Sachsen steigen stark an

Zuletzt aktualisiert:

Die Immobilienpreise legen in Sachsen deutlich zu. Vor allem Wohnungen in den Großstädten werden immer teurer. Das fand eine Analyse der Immobilienvermarktung immowelt heraus.

In Dresden erhöhten sich die Wohnungspreise im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent, in Leipzig sogar um 20 Prozent. Die hohe Nachfrage lässt auch die Preise im Umland steigen. Im Landkreis Leipzig und Bautzen steigerte sich der Quadratmeterpreis um jeweils 29 Prozent.

Allerdings ist das Preisgefälle im Freistaat groß: In Dresden liegt der Quadratmeterpreis um die 2.700 Euro, im Vogtlandkreis sind es trotz Steigerung um 26 Prozent „nur“ 780 Euro pro Quadratmeter (Stand: Oktober 2021).

Die Kaufpreise pro Quadratmeter in Sachsens Stadt- und Landkreisen zum Vorjahresvergleich im Überblick:

  • Stadt Dresden 2.770 € (+ 18 Prozent)
  • Stadt Leipzig 2.550 € (+ 20 Prozent)
  • Stadt Chemnitz 1.250 € (+ 15 Prozent)
  • LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 1.890 € (+ 17 Prozent)
  • LK Leipzig 1.510 € (+ 29 Prozent)
  • LK Görlitz 770 € 860 € (+ 12 Prozent)
  • LK Bautzen 1.600 € (+ 29 Prozent)
  • LK Meißen 1.750 € (+ 9 Prozent)
  • LK Erzgebirgskreis  800 € (+ 18 Prozent)
  • LK Mittelsachsen 860 € (+ 9 Prozent)
  • LK Nordsachsen 1.460 € (+ 27 Prozent)
  • LK Vogtlandkreis 780 € (+ 26 Prozent)
  • LK Zwickau 910 € (+ 1 Prozent)