Senior aus Altleubnitz-Neuostra um 10.000 Euro betrogen

Zuletzt aktualisiert:

Ein 78-Jähriger ist in Dresden von Betrügern um Münzen im Wert von 10.000 Euro gebracht worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde der Mann am Mittwoch von Unbekannten angerufen, die behaupteten, seine Enkeltochter habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Demnach forderten die Täter von dem Mann mehrere Tausend Euro, um die Enkelin vor einer Haftstrafe zu bewahren. Wenige Stunden später übergab der 78-Jährige einer unbekannten Frau die Münzen. Erst dann kam ihm der Gedanke, dass er betrogen worden sei, und er alarmierte die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben bislang erfolglos.

Der Sprecher der Polizei Dresden Rocco Reichel teilte mit, dass es sich bei derartigen Fällen oft um eine Gruppe von Betrügern handle. Diese riefen gezielt ältere Personen an und hielten diese so lange am Telefon, bis ein Kurier das geforderte Geld abhole. Mit diesem Vorgehen sollen die Opfer so lange abgelenkt werden, dass sie keine Möglichkeit haben, die erzählte Geschichte zu überprüfen oder sich an Familienmitglieder zu wenden. Allein am Mittwoch sind bei der Polizei Dresden innerhalb von vier Stunden acht derartige Fälle gemeldet worden - in allen anderen Fällen erkannten die Angerufenen den Betrug rechtzeitig und informierten umgehend die Polizei. (dpa)