Stadtrat trifft sich im Februar dreimal

Zuletzt aktualisiert:

Nachdem bei der Stadtratssitzung am 24. Januar viele Themen liegen geblieben sind, wollen sich die Stadträte im nächsten Monat gleich dreimal zu Beratungen treffen. Als Erstes steht am 8. Februar eine Sondersitzung an.

Diese war SPD, Grünen und Linkspartei beantragt worden. Das Problem: Ihr Antrag, in dem es um zusätzliches Geld für Soziales, Jugendhilfe und Kultur geht, kam nicht dran. Allerdings hatte sich bei der Abstimmung über die Tagesordnung eine Mehrheit dafür gefunden, das Thema gegen 20.30 Uhr zu behandeln. Dazu kam es aber nicht. Wir hatten darüber berichtet.

Ebenfalls nicht behandelt wurden Themen wie die Sanierung des Altmarktes und des Innenhofes des Technischen Sammlungen. Auch kam es nicht zur Abstimmung über Geld für einen Neubau des Orang-Utan-Hauses und über den Kauf eines Grundstücke am Ferdinandplatz, wo das neue Verwaltungszentrum gebaut werden soll. Deshalb kommt zur regulären Sitzung am 14. Februar noch eine Sitzung am 15. Februar dazu, teilte die Stadt mit.

Ein neues Thema auf der Tagesordnung am 14. Februar sind die verkaufsoffenen Sonntage in diesem Jahr. Auch soll es noch einmal um den Umbau der Albertstraße gehen.