Stadt plant höhere Abfallgebühren ab 2021

Zuletzt aktualisiert:

Ab Januar sollen die Abfallgebühren in Dresden steigen. Das kündigte die Stadt an. Demnach werden die Kosten für die Müllentsorgung künftig um 5,4 Prozent teurer. Der Preis setzt sich sowohl aus der Menge an abgeholten Müll als auch an der Häufigkeit der Abholungen zusammen, so Thomas Kügler - Abteilungsleiter der Abfallwirtschaft. Dresdner dürfen künftig aber auch selbst entscheiden in welchem Intervall der Müll geholt wird. Damit können sie auch selbst Einfluss darauf nehmen wie teuer die Entsorgung für sie künftig wird. 

Die Dresdner erwarten aber noch weitere Neuerungen. So können sie künftig vier Kubikmeter Sperrmüll kostenfrei pro Halbjahr abholen lassen. Das sind zwei Kubikmeter mehr als bislang. Wer nicht auf den regulären Termin warten möchte, kann außerdem eine Expressabholung beantragen. Innerhalb von drei Tagen soll der Sperrmüll dann für eine extra Gebühr abgeholt werden.

Des weiteren wird fehlerhafte Mülltrennung bald stärker geahndet. Nicht nur die Biotonne, sondern auch Gelbe und Blaue Tonnen werden bei Verschmutzung mit Fremdstoffen gesondert abgefahren und mit einer zusätzlichen Gebühr berechnet.

Mitte November soll der Stadtrat über die neue Gebührensatzung abstimmen.