Spielsperre für Daniel Frahn

Zuletzt aktualisiert:

Chemnitz -

CFC-Stürmer Daniel Frahn darf vorerst nicht mehr spielen. Der Nordostdeutsche Fußballverband erteilte per einstweiliger Verfügung eine Sperre. Grund ist sein umstrittener Tor-Jubel beim Heimspiel am Wochenende.
Er hatte ein T-Shirt mit der Aufschrift „Support your local hools“ – also "Unterstütze deine lokalen Hooligans" hochgehalten.


Dafür war er vom Verein in einer ersten Reaktion mit einer Geldstrafe belegt worden. Die erteilte Sperre gelte bis zur Entscheidung des Sportgerichtes, teilte der Chemnitzer FC mit. Ein Termin wurde nicht genannt. Frahn wird beim Auswärtsspiel heute Abend in Berlin also nicht auflaufen.

Unterdessen gibt es beim CFC weitere personelle Veränderungen. Der Mitgliederbeauftragte Frederick Ranck hat sein Amt niedergelegt. In dieser Funktion war er seit März 2018 im Ehrenamt tätig. Zur Begründung der Entscheidung hieß es: „Ich vollziehe diesen Schritt schweren Herzens, um weiteren Druck vom Chemnitzer FC zu nehmen. Ich distanziere mich ausdrücklich von jeglichen rassistischen, rechtsextremistischen oder demokratiefeindlichen Tendenzen“, erklärte Dr. Frederick Ranck am Dienstag.