"Spielpark ohne Grenzen": Baustart in Pirna noch in diesem Jahr

Zuletzt aktualisiert:

Grünes Licht für den Generationenspielplatz auf dem Sonnenstein. Noch im ersten Halbjahr soll Baubeginn sein, das teilte die Stadt Pirna mit. Bereits im Dezember beschloss der Stadtentwicklungsausschuss des Pirnaer Stadtrates, den "Großen Spielplatz" hinter dem Wohnblock Remscheider Straße 22 bis 27 im Stadtteil Pirna-Sonnenstein grundlegend umzugestalten. Vorbehaltlich einer reibungslosen Planung soll der Baustart noch in der ersten Jahreshälfte erfolgen.

Für den neuen Spielplatz sollen unter anderem ein kleiner zentraler Spielplatz mit Wegeanschluss in alle Richtungen, ein Schaukelbereich mit einer Doppelschaukel und ein Dreifach-Trampolin entstehen Die Seilkletter-Pyramide bleibt bestehen, lediglich die alten Seilnetze werden durch neue ersetzt.

Die Idee für den Generationenspielplatz gibt es schon länger. 2016 beteiligte sich die Stadt Pirna beim Wettbewerb „Ab in die Mitte“ mit dem Beitrag „Spielpark ohne Grenzen“. Kernstück der Wettbewerbsidee war die Umgestaltung des „Großen Spielplatzes“ auf dem Sonnenstein zu einem Ort, der grenzenloses Spielen für Kleinkinder, Kinder, Familien und Senioren – kulturübergreifend und ohne Barrieren – ermöglicht. Durch das neue Spielangebot und einer hohen Aufenthaltqualität des Spielplatzes möchte die Stadt Bewegung und Begegnung fördern.

Der erste Bauabschnitt soll rund 165.000 Euro kosten. Die Maßnahme wird über das Fördergebiet Soziale-Stadt-Programm Sonnenstein finanziert.