Soft Opening bei Dresdner Philharmonie

Zuletzt aktualisiert:

Noch vor dem offiziellen Saisonauftakt lädt die Philharmonie ab heute zu Konzerten ein. Mit zwei Kammerkonzerten und einem Konzert für Orgel lässt die Philharmonie den Sommer ausklingen und stimmt auf die neue Saison ein. Alle Konzerte finden im Kulturpalast statt.

Auf eine Zeitreise vom Barock bis in die Gegenwart begeben sich am 1. September 2021 Kathrin Bäz (Flöte), Matan Gilitchensky (Viola), Daniel Bäz (Fagott) und Melanie Bähr (Klavier und Cembalo). Angefangen bei Telemann spannen sie den musikalischen Bogen bis zu unserem Zeitgenossen Salvatore Sciarrino. Von dessen „Drei Duetten mit Echo“ wiederum lässt sich eine Brücke schlagen zum Festival „Herztöne“ Mitte September im Kulturpalast, in dessen Mittelpunkt eine Uraufführung des Komponisten stehen wird.

Einen Tag darauf, am 2. September 2021, widmen sich ein Mitglieder der Dresdner Philharmonie und Peter Bruns (Violoncello) unserem Nachbarn Tschechien. Im Mittelpunkt stehen Antonín Dvořáks Serenade für d-Moll für zehn Bläser, Violoncello und Kontrabass und Bohuslav Martinus Concertino für Violoncello, Bläser, Klavier und Schlagzeug. Martinů schuf es in den 1920er Jahren in Paris unter dem Einfluss Albert Roussels.

Am 9. September 2021 schließlich tritt Karol Mossakowski in ein Zwiegespräch über Jahrhunderte hinweg mit den „Hausgöttern“ fast aller Organisten: Bach und Messiaen. Mossakowski (*1990) begann mit drei Jahren Klavier und später Orgel zu spielen. Sein Studium in Polen hat er mit umfassenden Studien am Pariser Konservatorium vervollständigt. Derzeit ist er Titularorganist an der Kathedrale in Lille. Das Konzert ist Teil des Dresdner Orgelzyklus.

Alle Konzerte finden im Konzertsaal im Kulturpalast statt. Tickets für 15 Euro (Kammerkonzerte) bzw. 10 Euro (Orgelkonzert) sind über den Ticketservice der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast zu erwerben. Junge Leute (bis 29 Jahre) erhalten für alle Konzerte Tickets zum Preis von 9 Euro.