SLUB gründet Deutsches Archiv der Kulinarik

Zuletzt aktualisiert:

In Dresden wurde heute das Deutsche Archiv der Kulinarik gegründet. Und zwar in der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB).

Mit ihrem umfangreichen und stetig wachsenden Bestand an Kulinaria verfügt die SLUB Dresden über eine der europaweit bedeutendsten Sammlungen zur Entwicklung der Kochkunst und Esskultur. Handschriften, Bücher und Zeitschriften sowie Menükarten, Gebrauchsgrafik und Fotografien machen die besondere Vielfalt der Sammlung aus. Herausragend ist der Nachlass des Gastronomiekritikers Wolfram Siebeck mit Speise- und Menükarten der prominentesten französischen Köche, etwa Paul Bocuse oder Alain Chapel. Aber auch die umfangreiche Kulinaria-Sammlung von Ernst Birsner, Maître de cuisine im Kochstudio des Burda-Verlages: Sie enthält unter anderem mehr als 40.000 Menü- und Speisekarten von deutschen und europäischen Höfen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die die täglichen Mahlzeiten der Fürsten- und Königshäuser zum Teil fast lückenlos abbilden – darunter ein Menübuch Kaiser Wilhelms II. und der englischen Königin Elisabeth II. aus dem Jahr 1959.

Das Deutsche Archiv der Kulinarik wird als Ort der analogen und digitalen kulinarischen Sammlung in den nächsten Jahren gezielt ausgebaut und erweitert. Dabei werden die Kulinaria zukünftig über ein eigenes Portal zugänglich sein, das die SLUB Dresden entwickeln wird.

Audio: