Skiweltcup schränkt Radverkehr auf dem Elberadweg ein

Zuletzt aktualisiert:

Fahrradfahrer auf dem Elberadweg haben es seit Anfang Dezember schwerer. Denn für die Vorbereitung des Skiweltcups, der am Wochenende stattfindet, wurde ein Streckenabschnitt am Elbufer für Fußgänger und Fahrradfahrer vorübergehend gesperrt. Dafür wurde eine umständliche und an manchen Stellen "gefährliche" Umleitung für die Radfahrer eingerichtet, die über schmale, ungeeignete und zum Teil nicht freigegebene Gehwege mit vielen Ampeln eingerichtet, so der ADFC Dresden. Unter anderem sollen sie über die Große Meißner Straße und die Köpckestraße fahren.

Der ADFC Dresden kritisiert dieses Vorgehen scharf: „Auch im Winter und gerade auch in diesen Homeoffice- und Lockdown- Zeiten wird der Elberadweg weiterhin von vielen Dresdnern für den Weg zur Arbeit und auch davor für den Weg zur Schule und Kitas genutzt, wodurch der Autoverkehr und der öffentliche Nahverkehr entlastet werden“, erklärt Nils Larsen, Mitglied im Vorstand des ADFC Dresden. „Zudem hat eine Zählung von uns im Februar 2018 ergaben, dass pro Tag 2500 Fußgänger und Radfahrer das Königsufer auf dem Elberadweg passieren. Außerdem bietet der Weg normalerweise genügend Platz, um Sport und Bewegung mit sicherem Abstand zu anderen Menschen auszuüben - ein nicht unwichtiger Aspekt in diesen Tagen“.

In der diesjährigen Planung wurden die Kritik und die Hinweise des ADFC Dresden aus den Vorjahren wieder nicht berücksichtigt, so Geschäftsführer Edwin Seifert.