Sieg Heil-Rufe und Randale in Regionalzug von Leipzig nach Chemnitz

Zuletzt aktualisiert:

Im Regionalzug von Leipzig nach Chemnitz haben am Freitagabend drei Männer randaliert und mehrfach "Sieg Heil" gerufen. Wie die Bundespolizei auf Anfrage mitteilte, haben die drei betrunkenen Männer bei Geithain die rechtsextremen Parolen gerufen und eine Tür eingeschlagen. Die Zugbegleiterin verständigte die Polizei, auch in sozialen Medien wurde auf den Vorfall aufmerksam gemacht.

Die drei Männer im Alter zwischen 36 und 44 Jahren wurden von der Polizei am nächsten Bahnhof vorläufig festgenommen, ihre Identität wurde festgestellt. Sie hatten alle drei um die zwei Promille Atemalkohol, teilte ein Sprecher aus dem Lagezentrum der Bundespolizei auf unsere Anfrage mit.

Der Zug konnte nach der Zwangspause weiterfahren. Verletzt wurde niemand. Gegen die Männer wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet, sie wurden nach der Identitätsfeststellung auf freien Fuß gesetzt.