• (Symbol­bild: Archiv)

    (Symbol­bild: Archiv)

Sechs Männer verfolgen Libyer im Dresdner Hauptbahnhof

Zuletzt aktualisiert:

In der Nacht zu Mittwoch haben sechs Männer - laut Bundes­po­lizei alles Deutsche im Alter zwischen 18 und 33 Jahren - einen 27-jährigen Libyer durch den Dresdner Haupt­bahnhof gejagt und geschlagen. Laut Polizei verfolgte die Gruppe den Mann gegen 00:30 Uhr. Sie attackierten ihn mit Faust­schlägen und Fußtritten, sagte ein Sprecher der Bundes­po­lizei.

Bundes­po­li­zisten konnten die Angreifer und den Libyer trennen. Die Tatbe­tei­ligten äußerten sich völlig unter­schied­lich zum Tather­gang, dessen Ursprung sich außer­halb des Bahnhofes befunden hatte, teilte die Polizei mit. Die Identität aller Personen wurde festge­stellt.

Die Gruppe war bereits in den Abend­stunden polizei­lich in Erschei­nung getreten, hieß es. Gegen 20:30 Uhr mussten mehrere Landes- und Bundes­po­li­zisten eine Ausein­an­der­set­zung zwischen den teils stark alkoho­li­sierten Deutschen und einer Gruppe Migranten im Bereich des Wiener Platzes beenden. Die Polizei rückte mit acht Einsatz­fahr­zeugen an. Auch hier ist der Tather­gang Gegen­stand der derzei­tigen polizei­li­chen Ermitt­lungen.

Beide Fälle werden nun durch die Polizei­di­rek­tion Dresden bearbeitet. Einen fremden­feind­li­chen Hinter­grund könne man nicht ausschließen, teilte eine Polizei­spre­cherin auf Anfrage mit. Man müsse aber zunächst beide Seiten anhören. Die Aussagen seien sehr unter­schied­lich und verworren. Alkohol habe definitiv eine Rolle gespielt, die deutschen Tatver­däch­tigen hatten bis zu zwei Promille Alkohol im Blut. Sie waren zunächst nicht verneh­mungs­fähig.