• Polizisten räumen eine Kreuzung im Stadtteil Connewitz. In der Neujahrsnacht war es dort zu Zusammenstößen zwischen Linksautonomen und der Polizei gekommen. Foto © Sebastian Willnow/dpa.

    Polizisten räumen eine Kreuzung im Stadtteil Connewitz. In der Neujahrsnacht war es dort zu Zusammenstößen zwischen Linksautonomen und der Polizei gekommen. Foto © Sebastian Willnow/dpa.

Schreiben zu Silvesternacht in Leipzig fließt in Ermittlungen ein

Zuletzt aktualisiert:

Ein anonymes Schreiben zu den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Leipzig fließt in die Ermittlungen mit ein. Das teilte LKA-Sprecher Tom Bernhardt mit.

Die «Betrachtungen zur Silvesternacht» wurden in der vergangfenen Nacht auf der Internetplattform «Indymedia» veröffentlicht. Im Schreiben ist von zunehmender Polizeigewalt die Rede.

In der Silvesternacht war ein 38 Jahre alter Polizist bei dem Einsatz im Stadtteil Connewitz bei einem Festnahmeversuch nach Polizeiangaben angegriffen worden. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und musste operiert werden, konnte das Krankenhaus aber am Freitag wieder verlassen.

Ermittelt wird wegen versuchten Mordes. Das LKA sucht Zeugen. Wie viele Menschen sich mit Hinweisen bisher gemeldet hatten, wollte LKA-Sprecher Bernhardt am Samstag nicht sagen.