• (Foto: dpa)

Sächsische Umweltschützer demonstrieren in Berlin für Ökolandbau

Zuletzt aktualisiert:

Umweltschützer aus ganz Sachsen sind heute bei einer Großdemo in Berlin für eine Wende in der Landwirtschaft. Tierschützer vom Vogtland bis zur Lausitz fahren von Leipzig und Dresden aus nach Berlin gefahren. Anlass ist die "Grüne Woche". Das Motto der Demo ist: "Wir haben es satt!"

Der BUND Sachsen wendet sich gegen eine Massentierhaltung. Die Monokulturen würden keinen Lebensraum für heimische Tierarten bieten. Durch Überdüngung sei die Nitratbelastung im sächsischen Boden viel zu hoch.

Außerdem sei es durch industrielle Landwirtschaft und Monokulturen sei es zu einem großen Insektensterben gekommen. Es würde auch immer weniger Wildbienen geben, sagte Cornelius Hölzel unserem Sender. Dabei seien die Insekten so wichtig - z.B. für die Bestäubung von Obstbäumen.

Darum sollten die Bauern auf Glyphosat und andere Pflanzengifte verzichten. Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt müsse endlich Geld freimachen, damit die Insektenvorkommen im Freistaat erforscht werden können.