Sachsens Immobilienverband fordert Heizgeld für Mieter

Zuletzt aktualisiert:

Der Ruf nach einer Entlastung von Firmen und Verbrauchern angesichts steigender Energiepreise im Freistaat wird lauter. So geht der "Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Sachsen" davon aus, dass sich die Lage durch die Gasumlage weiter zuspitzt.

Auch Wohnungsunternehmen könnten in Schieflage geraten; hier müsse gehandelt werden, so Verbandssprecher Alexander Müller gegenüber unserem Sender.

Mieter, die die Mehrkosten nicht aus eigener Kraft tragen können, müssten Anspruch auf ein bedarfsgerechtes Heizgeld erhalten. Wohnungsunternehmen bräuchten außerdem mehr Sicherheiten, um finanzielle Ausfälle zu überbrücken. Dazu würden auch Gespräche mit dem Freistaat laufen, so Müller.