• Von links nach rechts: die Spitzenkandidaten von Bündnis90/Die Grünen, Wolfram Günther und Katja Meier, Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Martin Dulig (SPD)

    Von links nach rechts: die Spitzenkandidaten von Bündnis90/Die Grünen, Wolfram Günther und Katja Meier, Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Martin Dulig (SPD)

Sachsen auf dem Weg zur Kenia-Koalition

Zuletzt aktualisiert:

Sachsen steuert auf eine Kenia-Koalition zu - also eine schwarz-grün-rote Regierung. Die Spitzenkandidaten von CDU, Grünen und SPD wollen ihren Parteien empfehlen, Koalitions-Verhandlungen aufzunehmen. Die Marschrichtung gab Ministerpräsident Michael Kretschmer nach Ende der Gespräche in Dresden aus: nicht verwalten sondern gestalten. Er meinte, Sachsen solle einen Spitzenplatz bei Mittelstands- und Gründerfreundlichkeit einnehmen.

Der grüne Spitzenkandidat Wolfram Günther zeigte sich erfreut, dass bei Energie und Klima, Landwirtschaft, Natur- und Artenschutz schon Ziele für Sachsen vereinbart worden seien. SPD-Chef Martin Dulig teilte mi, der Weg für längeres gemeinsames Lernen in Gemeinschaftsschulen sei jetzt frei. Er wolle sich auch für bessere Löhne einsetzen.

Insgesamt neun Themenbereiche wurden im Sondierungsergebnis aufgelistet und sogar ein gemeinsamer Nenner gefunden: Ziel aller drei Parteien ist, dass der Ort Pödelwitz südlich von Leipzig nicht für die Braunkohle abgebaggert werden soll. Unterschiedliche Ansichten wurden dagegen z.B. beim Nachtflugverbot und beim Umgang mit dem Wolf formuliert.