• Foto: Redaktion

Rettungsdienst wegen Eisglätte im Dauereinsatz

Zuletzt aktualisiert:

Wegen der glatten Straßen haben die Rettungsdienste von Feuerwehr und DRK in Dresden auch am Samstag wieder alle Hände voll zu tun. Allein bis zum Vormittag sind 40 wetterbedingte Unfälle eingegangen. Fußgänger, aber auch Radfahrer waren gestürzt und erlitten teils schwere Verletzungen. Deswegen sind nun zusätzliche Krankenwagen im Einsatz.

Im Osterzgebirge kam der Verkehr auf der B171 am Freitagabend sogar vollständig zum Erliegen. Zwischen Sadisdorf und Frauenstein hing teilweise auch der Winterdienst fest. Auch in der Sächsischen Schweiz rund um Hohenburkersdorf und Lohmen ging zeitweise nichts mehr, Fahrzeuge standen quer, Straßen und Fußwege waren spiegelglatt.