Razzia in Dresden wegen Kinderpornografie

Zuletzt aktualisiert:

In Dresden wurden am Donnerstag Wohnungen im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchsdarstellungen durchsucht worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft und Polizei wurden in 20 Wohnungen umfangreiche Beweismittel sichergestellt, darunter 53 Handys, 48 Computer und rund 700 andere digitale Speichermedien.

Außerdem fanden die Beamten geringe Mengen Betäubungsmittel, diverse Pyrotechnik und einen Schlagring. An dem Einsatz waren 26 Kriminalisten und etwa 100 Polizisten beteiligt.

Mit der konzertierten Aktion reagierten die Behörden auf die deutliche Zunahme von Kinder- und Jugendpornografie. Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt in weiteren Verfahren gegen insgesamt 65 Beschuldigte, deren Wohnungen im April, Juli und Dezember 2021 durchsucht wurden - in der Landeshauptstadt, aber auch in der Stadt und dem Landkreis Meißen sowie der Stadt Pirna und dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (mit dpa).