• Die Feuerwehr musste wegen Ampullen mit Buttersäure anrücken (Foto: T. Plunert)

  • Merkel war am Ostragehege mit ihrem Hubschrauber gelandet (Foto: T. Plunert)

  • Merkel war am Ostragehege mit ihrem Hubschrauber gelandet (Foto: T. Plunert)

  • Merkel war am Ostragehege mit ihrem Hubschrauber gelandet (Foto: T. Plunert)

Proteste bei Merkel-Besuch in Dresden - übelriechende Substanz geworfen

Zuletzt aktualisiert:

Beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden haben Unbekannte offenbare Ampullen mit einer übel riechenden Substanz geworfen. Möglicherweise handelt es sich um Buttersäure, teilte ein Polizeisprecher auf unsere Anfrage mit. Die Feuerwehr rückte am Nachmittag mit mehreren Fahrzeugen an, prüfte die Substanz. Merkel besuchte am Donnerstagnachmittag die CDU-Fraktion im Landtag in Dresden und anschließend am Abend das Mediensommerfest am Seehaus neben der Messe Dresden.

Etwa 300 bis 400 Anhängern von AfD und Pegida protestieren vor dem Landtag und skandierten "Merkel muss weg" und "hau ab". Etwa fünf Minuten vor Ankunft der Kanzlerin sind nach unseren Informationen die Ampullen gegen die Container der Stadtfestorganisatoren neben dem Landtag geworfen worden. Die Container wurden evakuiert. Wer die Ampullen geworfen hat, ist noch unklar.

Niemand verletzt

Landtagssprecher Ivo Klatte bestätigte bei uns im Interview den Vorfall: "Demonstranten haben eine Flasche mit einer Substanz an die Container geworfen, kurz bevor die Kanzlerin eintraf. Die Feuerwehr reinigt den Container. Verletzt wurde niemand."

Versuchte Körperverletzung

Wie die Polizei per Twitter mitteilte, hätten die eingesetzten Kollegen vor Ort Ampullen sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung eingeleitet. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage erläuterte, seien die Ampullen aus einer Personengruppe heraus geworfen worden, die dort entlang lief. Man ermittle gegen Unbekannt.

Merkel hatte bereits zuvor zusammen mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) das Maschinenbauunternehmen Trumpf in Neukirch im Landkreis Bautzen besucht. Dort hat sie sich den Fragen der Mitarbeiter gestellt. Dort wurde sie beispielsweise gefragt, wie sie Wähler von der Afd zurückgewinnen will. Merkel antwortete: Positiv denken und die Probleme konstruktiv anpacken.

Bereits 2016 Pöbelei bei Merkel-Besuch

Zur Einheitsfeier am 3. Oktober 2016 in Dresden hatten pöbelnde Demonstranten, darunter vor allem Pegida-Anhänger, die Kanzlerin sowie weitere Besucher des Festakts massiv beschimpft. Später war Merkel im Bundestagswahlkampf ausgebuht und niedergebrüllt worden.