Polizeieinsatz in Dresden: Rund 800 Beamte vor Ort, etliche Verstöße

Zuletzt aktualisiert:

Die Polizei hat am Samstag einen größeren Einsatz in Dresden durchgeführt. Hintergrund waren mehrere Aufrufe in den sozialen Netzwerken von Kritikern der Corona-Maßnahmen, die sich zu Protesten in der Stadt versammeln wollten.

Trotz ausdrücklichen Verbotes der Landeshauptstadt gab es vereinzelt Versammlungen. Insgesamt wurden mehr als 100 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, heißt es in einem Abschlussbericht von der Polizei.

Die Beamten waren seit den frühen Vormittagsstunden im Stadtgebiet unterwegs. Dabei waren 780 Polizisten im Einsatz. Die Dresdner Polizeidirektion erhielt Unterstützung von dem sächsischen Bereitschaftsdienst sowie der Berliner Polizei. Die Beamten hatten einen Aufzug von Tausenden Spaziergängern befürchtet. Auch Wasserwerfer wurden in Stellung gebracht.

Zu dem befürchteten großen Protest kam es nicht. Gegen 15 Uhr trafen vereinzelt Personen am Altmarkt und Neumarkt ein. Sie erhielten Platzverweise. Es gab mehrere Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Aufgrund der großen Polizeipräsenz riefen die Kritiker der Corona-Maßnahmen in den sozialen Netzwerken dazu auf, sich spontan am Comeniusplatz zu versammeln. Die Polizei war rechtzeitig vor Ort und konnte am Großen Garten mehr als 100 Personen feststellen. Auch dort wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet und Identitäten festgestellt.

Mehrere kleine Gruppen liefen daraufhin durch die Stadt. Die Proteste verliefen allesamt friedlich.

Die Ereignisse des Tages im zeitlichen Ablauf in unserem Ticker:

+++ 18:16 Uhr +++

Laut Polizei auf Twitter laufen aktuell polizeiliche Maßnahmen an der Pillnitzer Straße Ecke Rathenauplatz. Von etwa 30 Personen werden Identitäten wegen des Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung der Stadt festgestellt.

+++ Update 18:10 Uhr +++

Wie uns ein Polizeisprecher sagte, veranstalteten die Teilnehmer ein großes Katz und Maus-Spiel mit den Einsatzkräften. Dennoch konnte ein größerer Aufzug verhindert werden.

Außerdem sagte uns der Sprecher, dass der Schwerpunkt der sogenannten Spaziergänge in Blasewitz und Striesen lagen. Zum jetztigen Zeitpunkt ist der Einsatz aber noch nicht beendet.

+++ Update 17:52 Uhr +++

Während des Einsatzes haben die Einsatzkräfte bislang 70 Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet, heißt es von der Polizei auf Twitter.

+++ Update 16:55 Uhr +++

 Nach unseren Informationen kommt es derweil zu Kritik. Das Demonstrationsrecht sei ein Grundrecht, 98 Versammlungen zu untersagen kritisieren zahlreiche Menschen und teils auch Politiker.

+++ Update 16:45 Uhr +++

Laut mehreren Berichten bewegt sich eine Gruppe von Coroan-Kritikern vom Schillerplatz in Richtung Barbarossaplatz. Die Polizei soll sich ebenfalls in diese Richtung begeben haben.

+++ Update 16:20 Uhr +++

Laut unserem Reporter haben sich auch einige Personen zerstreut auf der Schandauer Straße am Programmkino Ost zusammengefunden. Sie wollen sich laut unseren Informationen jetzt in Richtung Schillerplatz bewegen.

+++ Update 16 Uhr +++

Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, haben Einsatzkräfte kurz nach 14 Uhr ein Auto mit Corona-Kritikern in der Wilsdruffer Vorstadt gestoppt, kontrolliert und einen Platzverweis ausgesprochen.

Zwischenzeitlich lag der Fokus auf dem Comeniusplatz. In sozialen Netzwerken wurde für dort zu Versammlungen aufgerufen, heißt es auf Twitter weiter.

Kurz nach 15 Uhr waren die Einsatzkräfte verstärkt am Großen Garten und Stübelallee unterwegs. Von dort aus sollen sich laut Informationen unseres Reporters knapp 600 Menschen in Bewegung gesetzt haben. Diese alle einzukesseln misslang, da sich die Menschenmenge immer wieder verstreute und sich auf einigen Straßen weiter wieder zusammen fanden. Dennoch setzten die Beamten mehrere Personen fest.

Auf der Borsbergstraße hat die Polizei gegen 16 Uhr mehrere Corona-Kritiker festgesetzt. Ihre Identitäten werden festgestellt.

Auf der #Borsbergstraße in #Dresden haben unserer Einsatzkräfte mehrere Kritiker der #CoronaSN-Maßnahmen festgesetzt. Ihre Identitäten stellen wir derzeit fest. #dd2201

— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) January 22, 2022

In unserer Stadt sind derzeit zahlreiche Polizeikräfte unterwegs. Seit Tagen wird in Telegram-Gruppen zu sogenannten "Spaziergängen" am Samstagnachmittag aufgerufen.

Dresden hat daher am Donnerstag ein stadtweites Verbot für Versammlungen verhängt, die nicht ordnungsgemäß bis Freitagmittag angemeldet und anschließend behördlich genehmigt worden. 98 Versammlungsanzeigen für sogenannte "Spaziergänge" gingen ein, keine einzige davon wurde genehmigt.

Dennoch hat es am Samstagnachmittag zahlreiche Corona-Kritiker in unsere Stadt gezogen. Seit ca. 14 Uhr kreist auch ein Polizeihubschrauber über die Stadt.