• Vor der Scheune gab es mehrfach Zwischen­fälle, dort wurde der Tatver­däch­tige nach der Verge­wal­ti­gung einer 15-Jährigen gefasst. (Foto: Archiv)

    Vor der Scheune gab es mehrfach Zwischen­fälle, dort wurde der Tatver­däch­tige nach der Verge­wal­ti­gung einer 15-Jährigen gefasst. (Foto: Archiv)

Polizei nennt Details zu Vergewal­ti­gungsfall in der Neustadt

Zuletzt aktualisiert:

Elf Tage nach dem Missbrauch eines 15-jährigen Mädchens in der Dresdner Neustadt hat die Polizei Details zu dem Fall und zur Öffentlichkeitsarbeit genannt. Wie Sprecher Thomas Geithner auf unsere Anfrage mitteilte, habe man sich zunächst gegen eine aktive Veröffentlichung entschieden, um den mutmaßlichen Täter nicht zu warnen und die Festnahme zu gefährden.

Polizei­spre­cher: "Waren uns sicher, Tatver­däch­tigen festnehmen zu können"

Polizei­spre­cher Thomas Geithner erläu­terte: "Aufgrund der markanten Perso­nen­be­schrei­bung hatten wir zeitig Hinweise auf mögliche Aufent­halts­orte des Unbekannten. Zudem hatte das Mädchen zwischen der Tat und der Mittei­lung an die Polizei den Unbekannten mehrfach gesehen bzw. getroffen. Wir waren uns daher sicher, den Tatver­däch­tigen in Kürze identi­fi­zieren und festzu­nehmen zu können."

So kam es dann auch am vergan­genen Wochen­ende: Am Samstag­abend (gegen 21:00 Uhr) erkannte das Mädchen den Tatver­däch­tigen im Bereich der Katha­ri­nen­straße wieder. Sie infor­mierte die Polizei. Beamte nahmen ihn daraufhin vorläufig fest.

Großes Risiko, dass Tatver­däch­tiger unter­taucht

"Hätten wir den Fall, zwangs­läufig mit Zeugen­aufruf und Perso­nen­be­schrei­bung, vorher veröf­fent­licht, wäre das Risiko sehr groß gewesen, dass der Täter unter­taucht und damit eine zügige Aufklä­rung erschwert", teilte Geithner mit.

Der gefasste 20-jährige Tunesier soll die 15-Jährige am 21.10. gegen 21:30 Uhr in der Katha­ri­nen­straße in einem Hausein­gang verge­wal­tigt haben. Am 25.10. berich­tete das Mädchen der Polizei von dem Übergriff. Die Beamten waren am Dienstag vergan­gener Woche wegen Beläs­ti­gungen vor der Scheune gerufen worden, in diesem Zusam­men­hang berich­tete das Mädchen dann von der Verge­wal­ti­gung. Am 29.10. wurde der Mann dann schlie­ß­lich gefasst, nachdem das Mädchen den Mann wieder­er­kannt hatte. Ein Haftrichter ordnete noch am Wochen­ende Unter­su­chungs­haft an.