• Auf der Winterbergstraße gab es eine Sitzblockade. (Fotos: © Medienservice Erzgebirge/Daniel Unger)

Polizei im Großeinsatz bei mehreren Demos

Zuletzt aktualisiert:

In Dresden haben am Samstag die Veranstaltungen zum Gedenken an die Zerstörung der Stadt im Februar 1945 begonnen. In der Kreuzkirche wurde das Mozartrequiem aufgeführt, der Kreuzchor sang zudem die Mauersberger Motette "Wie liegt die Stadt so wüst", die unter den Eindrücken des Zerstörten Dresdens entstand. Am Postplatz startete die Initiative für ein Weltoffenes Dresden eine Aktion mit Debatten-Containern:

Die Veranstalter von WOD teilten dazu mit: "Von 10. bis 19. Februar laden Dresdner Kulturschaffende in Container auf den Theaterplatz, Postplatz, Altmarkt und Neumarkt ein. Sie bieten dort die Möglichkeit, Freiheit, Identitäten und Diversität in Vergangenheit und Gegenwart zu reflektieren und diese wichtigen Plätze der Stadt als Orte des Dialogs zu erleben. Geöffnet sind die Container, die schon von weitem durch ihre gelbe Farbe, die Aufschrift WOD und die Lichtinstallation der künstlerischen Arbeitsgruppe kazoosh „koloroton“ zu erkennen sind, von Montag bis Freitag von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr, am Samstag und Sonntag von 11.00 bis 19.00 Uhr."

Mehrere Demonstrationen

Zudem gab es mehrere Demonstrationen. Bis zu 1000 Polizisten sicherten das Demonstrationsgeschehen ab. Bis Samstagabend gab es im Dresdner Osten zwischen Großer Garten, Bodenbacher Straße, Panometer und S-Bahn-Haltepunkt Reick erhebliche Einschränkungen auf Straßen und im DVB-Verkehr.

Mahngang Täterspuren verlegt

Der ursprünglich geplante «Mahngang Täterspuren» wurde auf Mai verlegt, die Teilnehmer entschlossen sich Gegenprotesten in Reick anzuschließen. Der Stura und die Jusos hatten Gegenproteste angemeldet, auch eine Sitzblockade auf der Winterbergstraße wurde gestartet. Ebenso sammelten sich Gegendemonstranten an der Zwinglistraße und der Karcherallee, immer wieder kamen kleinere Gruppen auf die Aufzugstrecke der JN.

JN-"Gedenkmarsch"

Beim Dresden-Gedenken ziehen jedes Jahr auch Neonazis auf. Für den Nachmittag ist eine Kundgebung von der rechtsextremen JN angemeldet worden. Am Haltepunkt Reick sammelten sich mehrere hundert Teilnehmer. Sie zogen über die Bodenbacher Straße in Richtung Zwinglistraße und Karcherallee in Richtung Tiergartenstraße.

AG 13. Februar am Großen Garten

Am Großen Garten wurde unterdessen an der Karcherallee eine Demonstration in Sich- und Hörweite von der AG 13. Februar angemeldet. Oberbürgermeister Hilbert forderte zum Gegenprotest gegen Rechtsextremismus auf. Zahlreiche Menschen protestierten dort lautstark.

JA-Demo in der Innenstadt

Die Junge Alternative startete unterdessen am Wiener Platz erneut eine Demonstration unter dem Titel "Offene Grenzen sind tödlich", diese hat keinen Bezug zum 13. Februar. Teilnehmer skandierten beim Demonstrationszug auf der Prager Straße u.a. "Merkel muss weg" oder "Widerstand". Am Rande wurde an der Prager Zeile ein Böller gezündet. Da es Probleme mit der Stromversorgung gab ("es wurde vergessen der Strom aufzuladen"), wurden die Reden, u.a. vom AfD-MdB Jens Maier per Megaphon übertragen. Die Demonstration endete am Neumarkt.

Dresden war am 13. Februar 1945 und in den Tagen danach von britischen und amerikanischen Bombern schwer zerstört worden. Bis zu 25 000 Menschen starben. Am 13. Februar soll mit einer Menschenkette ein Zeichen für Frieden und gegen Gewalt gesetzt werden. (red/mit dpa)

Übersicht zu allen Demos und Sperrungen hier.

Die am Bahnhof Reick gestartete Demonstration hat jetzt ihren Abschlussort am Basteiplatz in #Dresden erreicht. #dd1002

— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) February 10, 2018

17:13 - DEMO zieht weiter - Teilstreckenfreigabe: Li. 1, 2 und Buslinie 87 fahren wieder normal; mit Verspätungen ist jedoch noch zu rechnen.

— DVB AG (@DVBAG) February 10, 2018

Die Demonstration, die vom Hauptbahnhof gestartet ist, wurde jetzt auf dem Neumarkt in #Dresden beendet. Die Demo verlief ohne Vorkommnisse. #dd1002

— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) February 10, 2018

16:56 Stübelallee/Karcherallee: Protest gegen den Neonazi-Aufzug, der gleich vorbeikommen wird. #blockDD #DD1002 pic.twitter.com/Mqc0F2KimW

— Straßengezwitscher (@streetcoverage) February 10, 2018

16:40 - DEMO: Für die Li. 1, 2 wird ein Ersatzverkehr zwischen Albert-Wolf-Platz / Altleuben und Altenberger Straße über Abzweig nach Reick, Rennplatzstraße eingerichtet.

— DVB AG (@DVBAG) February 10, 2018