Perfider Trickbetrug in Großerkmannsdorf

Zuletzt aktualisiert:

Die Masche der Trickbetrüger wird immer perfider. Ein falscher Polizist, der sich unter dem Namen eines richtigen Polizisten ausgab, hat einen 84-jährigen Mann aus dem Radeberger Ortsteil Großerkmannsdorf um 8.700 Euro geprellt. Der Betrüger gaukelte dem Rentner vor, dass ein internationaler Haftbefehl aus der Türkei gegen ihn vorliege. Wenn er aber den Betrag überweise, werde das Verfahren eingestellt.

Es meldeten sich noch weitere Betrüger, die sich als BKA-Beamter und Staatsanwalt vorstellten. Der Rentner wurde misstrauisch.  Er erkundigte sich nach dem Namen des angeblichen Polizisten. Daraufhin rief er auf der Wache in Radeberg an. Dort wurde ihm gesagt: Ja, einen Polizisten mit diesem Namen gibt es. Dann ist ja alles in Ordnung, dachte sich der Mann, und überwies die 8.700 Euro.

Später rief der falsche Polizist wieder an und forderte 25.000 Euro. Wieder meldete sich der Rentner auf der Wache. Diesmal wurde er zum betreffenden Polizisten durchgestellt. Im Gespräch merkte er, dass er  ganz anders klingt. Der Fall war klar – und der Rentner sein Geld los. „Wir versuchen das Geld zurückzuholen“, sagte uns eine Polizeisprecherin.