• Alle Standorte der Paracelsuskliniken sind betroffen - auch Zwickau, Schöneck und Adorf. (c) Friso Gentsch/dpa

Paracelsus-Kliniken stellen Insolvenzantrag

Zuletzt aktualisiert:

Zwickau -

Die Paracelsus-Kliniken sind zahlungsunfähig. Am Donnerstag sei beim Amtsgericht Osnabrück ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt worden, teilte die Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH mit.

Betroffen sind 40 Einrichtungen an allen 23 Standorten mit insgesamt 5.200 Beschäftigten. Darunter auch Zwickau, Reichenbach, Schöneck, Bad Elster und Adorf.

Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung ist eine Variante des Insolvenzrechts, die statt einer Abwicklung auf die Sanierung des Unternehmens zielt. Der Klinikbetrieb läuft also erstmal überall normal weiter. Löhne und Gehälter sind über das Insolvenzgeld gesichert. Auf Anfrage teilte das Unternehmen außerdem mit, dass im Osten keine Häuser geschlossen werden.

In Schieflage geraten sei der Klinikkonzern, weil einzelne Standorte erhebliche Verluste geschrieben haben. Sie sollen jetzt neu aufgestellt werden. (mit dpa)