• Die Bilder­berger tagen im Taschen­berg­pa­lais. (Foto: Archiv dpa)

    Die Bilder­berger tagen im Taschen­berg­pa­lais. (Foto: Archiv dpa)

Oberbürgermeister befürwortet Bilderberger-Konferenz in Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Die Stadt befür­wortet die umstrit­tene Bilder­berger Konfe­renz im Juni in Dresden. Oberbür­ger­meister Hilbert sagte im Stadtrat, das Treffen sei aus wirtschaft­li­cher Sicht und für das Image Dresdens ein Gewinn.

Vom 9. bis 12. Juni wollen sich Eliten aus Politik und Wirtschaft im Taschen­berg­pa­lais treffen. Das Innen­mi­nis­te­rium bestä­tigte kürzlich die Konfe­renz.

Das Treffen steht insbe­son­dere bei Globa­li­sie­rungs­geg­nern, aber auch Verschwö­rungs­theo­re­ti­kern in der Kritik. Das Treffen und die Tages­ord­nung sind nicht öffent­lich. Bei Facebook planen erste Initia­tiven bereits Gegen­pro­teste in Dresden.

Die Dresdner Polizei konnte noch keine Angaben machen, in welchem Umfang die Beamten zu der Konfe­renz im Einsatz sind. Auch bei der Dresdner Stadt­ver­wal­tung gibt es dazu noch keine näheren Planungen. Oberbür­ger­meister Hilbert sagte, er habe keine Einla­dung erhalten. Im vergan­genen Jahr nahm an dem Treffen in Öster­reich u.a. Vertei­di­gungs­mi­nis­terin von der Leyen teil.