• Sechs Scheiben gingen bei dem Angriff auf das Gebäude zu Bruch. (Foto: Redak­tion)

    Sechs Scheiben gingen bei dem Angriff auf das Gebäude zu Bruch. (Foto: Redak­tion)

OAZ ermittet nach Angriff auf Asylheim in Dresden-Stetzsch

Zuletzt aktualisiert:

Das für Rechts­ex­tre­mismus zustän­dige Opera­tive Abwehr­zen­trum hat die Ermitt­lungen zu dem Angriff auf das neue Asylheim in Dresden-Stetzsch übernommen. Am Sonntag­abend hatten ca. 30 Personen Steine auf den Lindenhof geworfen, sechs Scheiben gingen zu Bruch. Der Sachschaden wurde auf 3000 Euro bezif­fert. Die Stadt hat nun einen Wachschutz engagiert. Ab Mittwoch sollen an der Podemus­straße 33 Flücht­linge unter­ge­bracht werden.

Wie ein Sprecher des Lagezen­trums der Polizei mitteilte, seien auf dem Esso-Tankstel­len­ge­lände an der B6 insge­samt 27 verdäch­tige Personen gestoppt worden. Die Identität der Verdäch­tigen wurde aufge­nommen, teilte der Sprecher mit. Man prüfe ob die Personen in Zusam­men­hang mit der Tat stehen. Man werde nun prüfen, ob an den Wurfge­schossen DNA zu finden ist. Zudem werde man vor Ort präsent bleiben.

In Stetzsch sollen im Lindenhof in dieser Woche die erste Flücht­linge einziehen. Am Wochen­ende gab es dort auch einen Tag der offenen Tür. Dabei war offenbar im Keller eine Stink­bombe gezündet oder Butter­säure verteilt worden, die Besich­ti­gung der Räume musste unter­bro­chen werden, Geruchs­proben wurden genommen.

Erst am Freitag hatte es vor der Zeltstadt an der Bremer Straße rechts­ex­treme Ausschrei­tungen mit drei Verletzten gegeben.