• (Foto: Bundespolizei)

    (Foto: Bundespolizei)

  • (Foto: Bundespolizei)

    (Foto: Bundespolizei)

Nun auch noch Vandalismus-Ärger bei Städtebahn Sachsen

Zuletzt aktualisiert:

Bei der Städtebahn Sachsen gibt es neuen Ärger, diesmal allerdings durch Vandalismus. Unbekannte haben in den vergangenen Tagen die abgestellten Züge mit Graffiti besprüht. Auf insgesamt etwa 180 Quadratmetern wurden die Triebwagen in Königsbrück, Kamenz und Dresden-Altstadt mit Farbe besprüht, teilte die Bundespolizei mit. Vergangene Woche hatte die Städtebahn ja überraschend den Betrieb eingestellt und die 15 Züge geparkt. Der Sachschaden wird nun auf 5400 Euro geschätzt. Die Bundespolizei sucht Zeugen.

Die Pressemitteilung der Bundespolizei:

In der vergangenen Woche stellte das Verkehrsunternehmen Städtebahn Sachsen, welches vier Strecken mit insgesamt 15 Zügen in und um Dresden bediente, den Betrieb überraschend ein. Die an verschiedenen Standorten abgestellten Züge wurden jetzt Ziel von Graffitisprayern. Auf insgesamt etwa 180 m² wurden die Triebwagen in Königsbrück, Kamenz und Dresden-Altstadt mit Farbe besprüht. Die Straftaten wurden in der Zeit vom 25.07 bis 31.07.2019 begangen. Die Schadenshöhe beträgt etwa 5.400 EUR.

Die Bundespolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet zur Aufklärung der Straftaten um ihre Mithilfe:

  • Wer kann Angaben zu den Geschehnissen machen?
  • Wer hat die Tathandlung beobachtet bzw. aufzeichnen können?
  • Wer bemerkte in der jeweiligen Tatortnähe Auffälligkeiten oder Besonderheiten.
  • Wem sind Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Bahnhöfe Kamenz, Königsbrück und Dresden-Altstadt aufgefallen?

Ihre sachdienlichen Hinweise werden von der Bundespolizeiinspektion Dresden unter der Telefonnummer 0351 / 81 50 20 entgegengenommen.