• Gründungsmitglieder sind Gerd Naumann (l-r), Dirk Heinze, Manfred Sörgel, Rolf Schwanitz und Eckardt Scharf. (c) Katrin Mädler/ dpa

Neuer Verein rückt Plauen als Zentrum der Wendezeit in den Blick

Zuletzt aktualisiert:

Der besonderen Rolle der vogtländischen Stadt Plauen zur Wendezeit will sich künftig ein neugegründeter Verein widmen. «Die Stadt war ein wichtiges Zentrum der Opposition und der friedlichen Revolution. Die bisherige Erinnerungskultur reicht nicht aus», erklärt der Vorsitzende des Vereins «Vogtland 89», Manfred

Sörgel.

In den nächsten Wochen wollen die zwölf Mitglieder weitere Zeitzeugen finden, die Geschichten bewahren und schließlich in die Öffentlichkeit tragen. «Die Arbeit mit Schülern ist uns sehr wichtig», sagt Sörgel. Prominentestes Mitglied ist der frühere Kanzleramtsminister Rolf Schwanitz (SPD). Im Januar soll der Verein offiziell beim Amtsgericht ins Register eingetragen werden. Dann ist eine erste Informationsveranstaltung geplant.