• Seit Montag war der Bus im Testbetrieb (Foto: DVB AG)

Neuer Elektrobus sorgt für Feuerwehreinsatz bei DVB

Zuletzt aktualisiert:

Auf dem DVB-Gelände in Dresden-Trachenberge hat ein Elektrobus nach seinem ersten Einsatztag für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Die DVB testen den Elektrobus aus Wien seit Montagmorgen auf der Linie 76 zwischen Haltepunkt Pieschen und JVA am Hammerweg.

Gegen 17:30 Uhr qualmten am Montagabend die Akkus des Busses auf dem Betriebsgelände in Trachenberge beim Laden. Die Feuerwehr rückte daraufhin an, baute die Akkus aus und belüftete den Bus. Verletzt wurde niemand.

Nicht die Hauptbatterien, sondern zwei Pufferbatterien hatten gequalmt, teilten die DVB mit. Diese werden neu bestellt und ausgetauscht, sagte DVB-Sprecher Falk Lösch. So lange ist der Bus in der Werkstatt. Der Bus sei auch in Wien schon längere Zeit gefahren und soll in einigen Tagen dann auch wieder in Dresden unterwegs sein.

Bus war erst seit Montag im Testbetrieb

Der rund acht Meter lange "Rampini" sollte wochentags von 6:18 Uhr bis 9:48 Uhr im Halbstundentakt auf der Linie 76 zwischen S-Bahnhof Pieschen und Justizvollzugsanstalt unterwegs sein.

Auch ein Einsatz auf der Lini 73 ist in der Überlegung bei den DVB. Der Wagen wurde für sechs Monate von den Wiener Linien, dem Nahverkehrsunternehmen der Österreichischen Hauptstadt, ausgeliehen. Der DVB-eigene Elektrobus fährt unterdessen vorrangig auf der Linie 79 oder löst sich mit dem Wiener Bus auf der 76 ab.

Die DVB-Fahrzeugtechniker nahmen im Herbst 2017 das Angebot der Wiener Kollegen zum Test ihres Kleinbusses an, um die Praxistauglichkeit verschiedener Elektrobusse in Dresden zu untersuchen. Der Wagen wurde vom italienischen Hersteller Rampini gebaut und kam im Dezember 2017 per Tieflader nach Dresden. Nach Inbetriebnahme und Fahrereinweisung rollt der rotweiße Kleinbus nun im Fahrgastbetrieb. Allerdings wurde auf den Einbau der elektronischen Dresdner Komponenten, beispielsweise zur Fahrtzielanzeige, verzichtet.