• 2020 soll das NCT die Arbeit aufnehmen. (Visualisierung: © wörner traxler richter)

Neue Forschungsgeräte für Nationales Tumorcentrum der Uniklinik

Zuletzt aktualisiert:

Am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an der Uniklinik Dresden steht den Forschern ab sofort eine europaweit nahezu einmalige Forschungsanlage zur Verfügung. Sechs Millionen Euro sind in die sogenannte Bildgebungsplattform investiert worden. Am Mittwochnachmittag wird die Anlage feierlich eingeweiht. Damit können die Forscher Patienten mit neuester Tomographie-Technik durchleuchten, Strahlentherapien verbessern und noch zielgenauer arbeiten. Aktuell sind die Anlagen in einem Forschungscontainer, 2020 wird dann der Neubau für das NCT eröffnet.

Das im Aufbau befind­liche NCT Dresden wird gemeinsam getragen vom Deutschen Krebs­for­schungs­zen­trum (DKFZ), dem Univer­si­täts­kli­nikum Carl Gustav Carus, der Medizi­ni­schen Fakultät der TU Dresden und dem Helmholtz-Zentrum Dresden Rossen­dorf (HZDR).

Der Freistaat investiert 22 Millionen Euro in das Gebäude mit Hightech-Ausstattung, der Bund übernimmt 90 Prozent der jährlichen Betriebskosten von 15 Millionen Euro. Ab 2020 sollen dort 200 Wissenschaftler und Ärzte zusammenarbeiten. Ihnen stehen modernste Laboratorien, Behandlungsräume, Bereiche für Patientenstudien, eine Anlage für Strahlentherapie sowie ein «OP der Zukunft» zur Verfügung. Im April war Richtfest gefeiert worden.