• Foto: Privat

    Foto: Privat

Nach Dresden oder Breslau? Ein Elch auf der A 4 in Görlitz

Zuletzt aktualisiert:

Ein Elch hat  an der Autobahnanschlussstelle Görlitz für Aufsehen gesorgt. Das fast zwei Meter große Tier trabte gestern über die Gabelung zu den Auffahrten in Richtung Dresden und Breslau. Unser Hörer, der mit seinem Auto auf dem Weg nach Zwickau war, hielt an und half dem Elch auf sicheres Terrain.

Er lief auf das Tier zu. Daraufhin verließ der Elch die Autobahn. Es habe sich um ein Jungtier gehandelt, sagte uns der Autofahrer. Das Geweih war noch nicht ausgewachsen.

Elch-Experte Michael Striese hat sich das Video angesehen. Er kommt zum Schluss, dass es sich um eine Elchkuh handelt, ein schon ausgewachsenes Tier, das mindestens zwei Jahre alt ist.

In den vergangenen Wochen war rund 30 Kilometer nördlich von Görlitz – in der Nähe von Rietschen – eine Elchdame gesichtet worden. Außerdem tappte dort ein männlicher Elch in eine Fotofalle. "Elche sind von August bis November auf Wanderschaft. Sie suchen sich neue Reviere", so Striese.

Elch Ole, der vor einigen Jahren in der Oberlausitz gesehen wurde und der damals einen Ausflug bis nach Dresden unternommen hatte, ist mittlerweile an der polnischen Ostseeküste bei Stettin sesshaft geworden.

Audio:

Das erlebte unser Hörer aus Görlitz

Reporter Knut-Michael Kunoth im Gespräch mit dem Elch-Experten Michael Striese