Mutmaßlicher Betrüger versucht Fahrrad mit Falschgeld zu bezahlen

Zuletzt aktualisiert:

Ein mutmaßlicher Betrüger hat in Kaditz versucht ein Kinderfahrrad mit falschen Zwanzig Euro-Scheinen zu bezahlen.

Über ein Kleinanzeigenportal verabredeten sich die Verkäuferin mit einem Mann - als es zur Zahlung kommen sollte, bemerkte die Frau, dass etwas mit den 20 Euro scheinen nicht stimmte - und alarmierte die Polizei.

Die Beamten konnten den Mann noch in der näheren Umgebung feststellen - und fanden bei ihm zehn weitere Zwanzig-Euro Blüten. Gegen den Deutschen wird nun wegen Inverkehrbringen von Falschgeld ermittelt.

Mit Falschgeld bezahlt

Zeit:     13.01.2020, 20.00 Uhr
Ort:      Dresden-Kaditz

Am Montagabend hat ein Mann (40) bei einem Privatkauf mit falschen 20-Euro-Scheinen bezahlt.

Eine 38-Jährige verkaufte über ein Anzeigenportal ein Kinderfahrrad. Der Käufer zahlte das Rad, allerdings mit zwei falschen Scheinen. Als die Frau dies bemerkte, alarmierte sie die Polizei.

Der 40-Jährige hatte die Wohnung bereits verlassen, konnte aber in der Nähe von Polizisten gestellt werden. Bei ihm fanden die Beamten zehn falsche 20-Euro-Scheine. Diese stellten sie sicher. Gegen den Deutschen wird nun wegen Inverkehrbringen von Falschgeld ermittelt. (lr)