Klipphausen: Verdächtiges Ansprechen war Hilfsangebot

Zuletzt aktualisiert:

Das verdächtige Ansprechen eines 10-Jährigen in Polenz bei Klipphausen hat sich als wohlgemeintes Hilfsangebot eines Autofahrers herausgestellt. Das hat die Polizei am Mittwoch mitgeteilt.

Nachdem die Polizeidirektion einen Zeugenaufruf veröffentlicht hatte, meldete sich  ein Mann . Der 54-Jährige teilte den Beamten mit, dass er der Fahrer des schwarzen Autos war.

Er wollte seinen eigenen Sohn zur Schule bringen und hatte den Zehnjährigen im strömenden Regen stehen sehen. Daraufhin stoppte er und bot dem Jungen an ihn mitzunehmen. Der Zehnjährige rannte sofort weg.

So hatten wir am Dienstag über den Fall berichtet:

In Klipphausen haben zwei unbekannte Männer versucht, einen 10-jährigen Jungen in ihr Auto zu locken. Die Dresdner Polizei wurde am Dienstagmorgen über den Notruf alarmiert und prüft jetzt den Fall. Er soll sich auf der Hauptstraße im Ortsteil Polenz zugetragen haben.

"Uns wurde das verdächtige Ansprechen von Kindern gemeldet, dem gehen wir nun nach", sagte uns ein Sprecher. Das Fahrzeug der Männer wird als dunkler Hundefänger beschrieben.

Weil Anwohner dieses verdächtige Fahrzeug schon öfter gesehen haben, fährt die Polizei jetzt verstärkt Streife in Klipphausen. Dem Revier Klipphausen seien aber bis jetzt keine ähnlichen Fälle bekannt, sagte der Polizeisprecher weiter.