• In Dresden wird auch ein neuer Stadtrat gewählt. (Symbolbild: Fotolia / Christian Schwier)https://www.radiodresden.de/typo3/sysext/core/Resources/Public/Icons/T3Icons/actions/actions-move-move.svg

Liveticker: Dresden hat gewählt

Zuletzt aktualisiert:

Die Dresdner haben am Sonntag einen neuen Stadtrat gewählt. Doch auch am Montag steht das endgültige Ergebnis noch nicht fest. Bis in den frühen Morgen wurde ausgezählt, sechs Gebiete fehlten dann noch. Die Schulen mussten morgens um fünf geräumt werden, zudem müssen die Wahlhelfer nach teils über 12 Stunden Einsatz eine Pause einlegen. Das Endergebnis darf nun aus juristischen Gürnden erst am 11. Juni ausgezählt und veröffentlicht werden. Der neue Stadtrat wird ab September die Arbeit aufnehmen.

Alle Ergebnisse zur Kommunalwahl hier im Liveticker:

15:00 Uhr Endergebnis zu Stadtratswahl erst am 11. Juni

Es ist eine Situation, die es so in Dresden auch noch nicht gab: das Endergebnis zur Stadtratswahl wird erst in gut zwei Wochen, am 11. Juni, vorliegen. Die noch fehlenden Stimmen aus sechs von 504 Wahlgebieten dürfen vorher nicht ausgezählt werden. Auf einer Pressekonferenz am Montagnachmittag haben die Verantwortlichen der Stadt versucht, die juristischen Hintergründe zu erklären.

Sechs von 504 Wahlgebieten (bzw. sechs von 365 Urnenwahlbezirken) sind noch nicht ausgezählt oder die Daten wurden am Montagmorgen nicht übermittelt. Genau sagen konnte das zunächst niemand. Fakt ist, die Daten aus den sechs Wahlgebieten fehlen im System. Diese fehlenden Stimmen und Daten dürfen nun erst am 11. Juni - wenn der Wahlvorstand öffentlich tagt - ausgezählt und eingepfegt werden. Erst dann wird also das Endergebnis für die Stadtratswahl feststehen.

Stadtsprecher Kai Schulz erklärte bei uns Interview: Die Wahlvorstände, die nicht fertig ausgezählt haben, haben sich aufgelöst mit Abgabe der Stimmzettel, existieren jetzt also nicht mehr. Der Verwaltung ist nicht erlaubt, selbst nachzuzählen. Die Zettel müssen nun dem Gemeindewahlausschuss vorgelegt werden.

Damit gibt es frühestens am 11. oder 12. Juni ein vorläufiges amtliches Endergebnis für die Stadtrats- und Stadtbezirksbeiratswahlen.

17:00 Uhr Reaktionen zur Wahl bei uns im Programm

Reaktionen zur Wahl, Stimmen von Wahlhelfern, Stadträten und Stadtverwaltung hören Sie bei uns im laufenden Programm.

Der Liveticker wird an dieser Stelle vorerst beendet, herzlichen Dank für Ihr Interesse.

Wenn Sie weiterhin Hinweise zur Wahl haben, freuen wir uns über eine E-Mail.

13:15 Uhr Weitere Ergebnisse aus der Region

Aus den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Meißen liegen nun fast alle Ergebnisse der Kommunalwahlen fest:

In Meißen wird der Stadtrat durchgewirbelt. Die AfD wurde stärkste Kraft mit 18,9, gefolgt von den Bürgern für Meißen mit 16,8. Die CDU rutschte auf Platz drei ab mit 15,7. Die unabhängige Liste Meißen kam auf 13,1, die Linke auf 10,2 und die FDP auf 9,6 Prozent.

In Pirna ist bei der Kommunalwahl die AfD stärkste Kraft geworden mit 19,6, gefolgt von den Freien Wählern mit 19,3 und der CDU mit 17,1.

Bei den Kommunalwahlen in Freital ist die AfD mit 26% stärkste Kraft geworden, die CDU kam auf 23,1, die Freien Wähler auf 13,3. Bürger für Freital 9,1 | Linke 8,3 | SPD 7,6.

In Wilsdruff hat die CDU bei der Kommunalwahl 36,9 Prozent erreicht, zweistärkste Kraft wird die AfD mit 28,3, die Freien Wähler kommen auf 18,2. Linke 7,7 | Grüne 4,7 | SPD 4,1.

In Radebeul erzielt die CDU 25,6 Prozent, Bürgerforum/Grüne 19,4. Die AfD erreichte 19,1. Freie wähler 13,1 | Linke 9,1 | FDP 6,6 | SPD 6,4.

In Coswig kommt die CDU auf 27,3, die AfD auf 25,4 und CBL auf 14,5. Linke 10,2 | Grüne 9,1 | SPD 5,0.

Alle Ergebnisse aus dem Landkreis Meißen.

Alle Ergebnisse aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

13:04 Uhr Wahlergebnis für Stadtrat kommt später

Wie die SZ berichtet, werden die fehlenden Wahlgebiete für die Stadtratswahl in Dresden erst später weiter ausgezählt. Ein Stadtsprecher bestätigte das auf unsere Anfrage grundsätzlich, verwies auf eine Pressekonferenz um 14:00 Uhr. Die Wahlhelfer, die bis in den frühen Morgen Stimmen ausgezählt hatten, müssen nun Pause machen. Zudem mussten die Schulen bis 05:00 Uhr morgens geräumt werden.

08:10 Uhr Auszählung ist noch nicht beendet

Die Nacht war dann wohl doch etwas lang für die Wahlhelfer und Wahlhelferinnen.

Sechs Wahlkreise stehen noch aus.

06:22 Uhr Es wird immer noch ausgezählt

498 von insgesamt 504 Wahlkreisen sind ausgezählt. Seit gut zwei Stunden gibt es keine Veränderungen

04:05 Uhr Grüne und AfD Gewinner der Stadtratswahl

Auch wenn die Auszählung der letzten Wahlgebiete durch die Briefwahlvorstände noch läuft, wird sich an der Verteilung der Sitze im Dresdner Stadträte vermutlich nicht mehr viel tun. Bis 04:00 Uhr sind 497 von 504 Wahlgebiete ausgezählt. Dabei ergibt sich dieses Ergebnis für die Stadtratswahl: Die Grünen erzielten 20,4 Prozent und stellen damit künftig vermutlich 15 Stadträte. Die CDU wurde zweitstärkste Kraft mit 18,3 Prozent. Damit gehen vorrausichtlich 13 Sitze im Stadtrat an die CDU. Die AfD erzielte 17,1 Prozent und wird mit 12 Stadträten die drittgrößte Fraktion im Stadtrat. Die Linke kommt auf 16,2 Prozent und 12 Sitze im neuen Stadtrat. Die SPD wird mit 8,8 Prozent 6 Stadträte entsenden. Die FDP erzielte 7,6 Prozent, das sind fünf Sitze für die Liberalen. Die Freien Wähler erreichen mit 5,3 Prozent vier Stadtratssitze. Piraten (2,4), Die Partei (1,8) und Freie Bürger (1,5) erhalten je einen Sitz im Stadtrat.

03:50 Dresden zählt und zählt und zählt

Um 03:26 Uhr können wir vermelden: es wird noch gezählt in Dresden. Aktuell sind 497 von 504 Gebieten ausgezählt: Grüne 20,4 | CDU 18,3 | AfD 17,1 | Die Linke 16,2 | SPD 8,8 | FDP 7,5 |  FW 5,3 | Piraten 2,4 | Die Partei 1,8 | Freie Bürger 1,5 | NPD 0,6%.

02:20 Uhr Blick zur OB-Wahl in Dippoldiswalde

In Dippoldiswalde wurde am Sonntag auch ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Kerstin Körner (CDU) kam dabei auf etwa 75 Prozent und damit klar vor ihren Mitbewerber Dirk Massi. Zuletzt war sie als Amtsleiterin im Landratsamt in Pirna tätig. Körner wird die erste Oberbürgermeisterin in Dippoldiswalde.

Weitere Ergebnisse der Kommunalwahlen treffen ein:

Moritzburg meldet: CDU 28,1 | AfD 25,3 | SPD 22,6 | FW 9,8 | Linke 7,5 | Pro Steinbach 6,7.

Ein Blick nach Freiberg: AfD 21,7 | CDU 20,6 | Linke 14,7 | Freie Wähler 14,5 | SPD 10,6 | Grüne 8,3 | FDP 5,9 | Haus/Grund 3,7.

02:05 Uhr Endspurt bei Auszählung der Stadtratswahl

In Dresden geht es nun auch in den "Endspurt" bei der Auszählung der Stadtratswahl. 481 von 504 Gebieten sind kurz nach 02:00 Uhr fertig ausgezählt: Grüne 20,2 | CDU 18,4 | AfD 17,4 | Die Linke 16,0 | SPD 8,8 | FDP 7,6 | FW 5,4 | Piraten 2,4 | Die Partei 1,8 | Freie Bürger 1,5 | NPD 0,6%.

01:40 Uhr Weitere Kommunalwahl-Ergebnisse aus der Region

Tharandt ist fertig mit der Auszählung der Kommunalwahl: Freie Wähler mit 40,1 vor CDU 20,3 | AfD 19,7 | Bürgergrün 12,6 und SPD 5,5.

In Lohmen kommt die CDU auf 70 | Die Linke 16,4 | Grüne 13,6. In Dohna FW 35,2 | CDU 27,1 | AfD 16,2 | Linke 9,6 | Grüne 7,5 | SPD 4,4.

In Coswig gibt es folgende Ergebnisse: CDU 27,4 | AfD 25,4 | CBL 14,5 | Die Linke 10,2 | Grüne 9,1 | SPD 5,0.

Auch in Nossen gibt es nun das Ergebnis der Kommunalwahl: UBL 31,4 | CDU 22,7, AfD 17,3 | UBV 16,9 | SPD 6,0 | Linke 5,7.

Weinböhla
meldet: CDU 27,3 | AfD 25,4 | CBL 14,5 | Linke 10,2 | Grüne 9,1 | SPD 5,0.

Kreischa: Freie Bürger 53,5 | AfD 29,0 | CDU 10,3 | Linke 7,2.

Glashütte: CDU 21,6 | AfD 19,8 | WV R 17,2 | WV Z 15,6 | Grüne 11,1 | Freie WG 6,2.

Altenberg: FW 29,5 | CDU 19,3 | AfD 16,3 | WVG 14,5 | Linke 10,5 | BWV 9,9.

Aus Radeburg wird gemeldet: CDU 33,2 | ULR 19,6 | AfD 19,2 | Linke 10,3 | SPD 9,0 | BI 8,6.

Niederau: UWV 50,0 | CDU 24,4 | AfD 19,8 | FDP 5,8.

Die Ergebnisse aus Struppen: CDU 53,4 | BfS 29,1 | NPD 9,0 | Linke 8,4.

Im Müglitztal gibt es folgende Ergebnisse: Heimatverein Maxen 21,0 | Heimatverein Burkardswalde 17,5 | AfD 16,4 | CDU 13,2 | WV FFW 9,4 | für unsere Kinder 8,5.

01:02 Uhr Grüne gewinnen Stadtratswahl in Dresden

Jetzt geht es auch zur Kommunalwahl für den neuen Stadtrat in Dresden in den Endspurt, 90% der Gebiete sind ausgezählt: die Grünen klettern auf 20 Prozent, Platz 1 ist der Partei damit sicher. Die weiteren Ergebnisse: CDU 18,4 | AfD 17,6 | Die Linke 16,0 | SPD 8,7 | FDP 7,6 | FW 5,4 | Piraten 2,5 | Die Partei 1,8 | Freie Bürger 1,5 | NPD 0,6%. Mehrheiten für RGR oder eine bürgerliche Mehrheit sind weiter nicht in Sicht.

00:55 Uhr Vorläufiges Endergebnis für Europawahl in Dresden

Wir haben ein vorläufiges Endergebnis für die Europawahl in Dresden: die AfD schneidet in Dresden am besten ab mit 19,8 Prozent. Es folgen: CDU 18,7 | Grüne 17,7 | Die Linke 12,5 | SPD 8,4 | FDP 5,0 | FW 2,3 | Die Partei 4,7 %. Volt kam auf 1,5%, die Tierschutzpartei kam auf 1,3, die Piraten auf 1,1, die ÖDP auf 1,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 68,6 Prozent.

Damit liegen nun alle sächsischen Zahlen zur Europawahl #EP2019 vor: AfD gewinnt mit 25,3 Prozent in fast allen Regionen, nur in Westsachsen sieht es etwas anders aus. #Sachsenpic.twitter.com/SPdN5o7gp5

— Radio Dresden (@RadioDresden) 26. Mai 2019

00:37 Görlitzer müssen zur OB-Wahl nochmal ran

Görlitz könnte den ersten AfD-Oberbürgermeister in Deutschland bekommen. Allerdings müssen die Görlitzer in drei Wochen nochmals wählen, kein Kandidat hat die absolute Mehrheit erreicht: Sebastian Wippel (AfD): 36,4 | Octavian Ursu (CDU): 30,3 | Franziska Schubert (Grüne): 27,9 | Jana Lübeck (Linke): 5,5%. Damit geht die OB-Wahl in Görlitz am 16. Juni in die zweite Runde.

23:52 Uhr CDU stürzt in Riesa ab, bleibt aber vorn

Ein kurzer Blick zur Kommunalwahl in Riesa: CDU 25,8 (-13,9) | AfD aus dem Stand: 22,9 | Die Linke 14,9 | SPD 8,3 | ULfR 7,4 | FDP 6,5.

00:04 Uhr Nachtschicht für die Wahlhelfer

Es ist eine lange Nacht für einige Wahlhelfer, nun sind zur Europawahl 502 von 504 Gebieten in Dresden ausgezählt. Heißt: es fehlen noch zwei. Der Zwischenstand: AfD 19,8 | CDU 18,7 | Grüne 17,6 | Die Linke 12,4 | SPD 8,4 | FDP 5,0 | FW 2,3 | Die Partei 4,7 %.

23:55 Uhr Gemeinderäte regional sehr unterschiedlich

Ein Blick auf die Gemeinderäte in der Region: in Rabenau ist die CDU vorne mit 43,8%. In Heidenau wird die AfD stärkste Kraft mit 29,5%. In Bannewitz und Gohrisch sind die jeweiligen lokalen FW vorne. In einigen Gemeinden läuft die Auszählung noch. Bei der Kommunalwahl in Großenhain wird die AfD mit 25,3% stärkste Kraft, knapp vor der CDU, die auf 23,4% kam.

23:40 Uhr AfD bei Kreistagswahlen in der Region vorn

Ein vorläufiger Blick auf die neuen Kreistage in der Region: im Landkreis Meißen ist die AfD mit 37,4% vor der CDU mit 26,6&. FW 11,1 | Die Linke 10,3 | SPD 6,7 | Grüne 3,3. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: AfD 29,7 | FW 26,7 | CDU 20,5 | Linke 7,9 | Grüne 5,0 | NPD 4,7%.

23:30 Uhr Kopf-an-Kopf-Rennen im Dresdner Stadtrat

Knapp zwei Drittel sind bei der Stadtratswahl in Dresden ausgezählt. Die Grünen sind jetzt knapp vorne: Grüne 19,1 |  AfD 18,7 | CDU 18,5 | Die Linke 15,5 | SPD 8,6 | FDP 7,7 |  FW 5,6 | Piraten 2,3 | Die Partei 1,7 | Freie Bürger 1,6 | NPD 0,5%.

Auch die Auszählung der ersten Stadtbezirksbeiräte in Dresden hat jetzt begonnen. Die aufgeschlüsselten Zahlen für die 10 Stadtbezirke gibt es hier: http://wahlen.dresden.de/2019/sbbrw/index.html

22:33 Uhr Dresdner Stadtrat steuert auf wechselnde Mehrheiten zu

Im neuen Dresdner Stadtrat könnten künftig wechselnde Mehrheiten - je nach Thema - das Bild bestimmen. Ein Drittel ist zur Stadtratswahl nun ausgezählt: Die AfD könnte stärkste Kraft werden. Knapp dahinter CDU und Grüne. Die Linke rutscht auf Platz 4 ab.

OB Hilbert zum Zwischenstand bei der #KWDD19: "Es ist diverser geworden. Es gibt weder eine RGR Mehrheit noch eine bürgerliche Mehrheit. Insoweit hoffe ich, dass die Sachpolitik verstärkt in den Stadtrat einzieht." #staDDrat#Dresden

— Radio Dresden (@RadioDresden) 26. Mai 2019

22:22 Uhr AfD bei Europawahl in Dresden vorn

Dresden ist nun fast durch mit der Auszählung zur Europawahl, 493 von 504 Gebiete sind ausgezählt: AfD 19,9 | CDU 18,7 | Grüne 17,5 | Die Linke 12,4 | SPD 8,4 | FDP 5,1 | FW 2,3 | Die Partei 4,7 %.

21:39 Uhr Erste Zahlen zur Stadtratswahl in Dresden

Die ersten Zahlen zur Stadtratswahl in Dresden sind da. 64 von 504 Gebiete sind bisher ausgezählt: AfD 20,4 | CDU 18,6 | Grüne 17,6 | Die Linke 15,2 | SPD 8,3 | FDP 8,3 | FW 5,2 | Piraten 2,2 | Die Partei 1,9 | Freie Bürger 1,6 | NPD 0,7%. Bleibt es dabei, wird es im neuen Stadtrat für eine Rot-Grün-Rot Mehrheit mit weitem Abstand nicht reichen. Aber auch CDU, FDP und Freie Wähler werden ohne die AfD keine Merheit erzielen. Damit steuert der Dresdner Stadtrat ab September auf völlig neue Konstellation zu.

21:23 Uhr Reinhardtsdorf-Schöna ausgezählt - NPD zweitstärkste Kraft

Ein Blick auf die Gemeinderatswahl in Reinhardtsdorf-Schöna im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Die "Wählvereinigung 94" erreicht 64,2 Prozent. Die NPD wird zweitstärkste Kraft, erzielt 19,6 Prozent. Die "Wählvereinigung 2009" kommt auf 9,9 Prozent. Die Linke erzielt 6,4 Prozent.

21:09 Kreistag für Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ausgezählt

Für den Kreistag im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es ein vorläufiges Ergebnis: CDU 31,7 (2014: 40,3) | AfD 25,9 (2014: 9,8)| Grüne 15,3 (2014: 4,7) | Die Linke 9,1 (2014: 15,1) | SPD 6,7 (2014: 7,5) | FW 4,7% (2014: 10,7)

21:00 Uhr Dresden im Endspurt bei Europa-Auszählung

Knapp 70 von 504 Gebiete in Dresden fehlen noch bei der Auszählung der Europawahl, anschließend folgen die Zahlen zur Stadtratswahl. Die offizielle Präsentation der Wahlergebnisse im Dresdner Rathaus verfolgen aktuell etwa 100 Menschen.

20:40 Uhr In Dresden sind drei Viertel der Europawahl ausgezählt

Drei Viertel der Gebiete (382 von 504) in Dresden zur Europa sind nun ausgezählt. Der Zwischenstand: AfD 20,8 | CDU 19,0 | Grüne 16,8 | Die Linke 12,2 | SPD 8,3 | FDP 5,2 | FW 2,4 | Die Partei 4,4 %.

20:22 Uhr Rathen als erste Gemeinde in der Region fertig mit Auszählung

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist Rathen als erste Gemeinde fertig mit der Auszählung der Gemeinderatswahl. Die Ergebnisse: CDU 53%, SPD 17,9%, FW 29,1%.

20:07 Uhr Hälfte der Wahlgebiete in Dresden ausgezählt

Die Hälfte der Gebiete (276 von 504) ist in Dresden zur Europawahl nun ausgezählt. Der Zwischenstand: AfD 21,5 | CDU 19,2 | Grüne 16,2 | Die Linke 12,1 | SPD 8,3 | FDP 5,2 | FW 2,5 | Die Partei 4,3 %. Erst wenn die Europawahl fertig ausgezählt ist, geht es mit Stadtrats- und abschließend der Stadtbezirksbeiratswahl weiter.

Der Zwischenstand in Dresden

19:41 Uhr Wahlbeteiligung in Dresden bei etwa 67 Prozent

Die Wahlbeteiligung in Dresden (vorläufiger Stand): 67,8 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab - 2014 waren es noch 53,8 Prozent.

19:34 Uhr 20 Prozent der EU-Stimmen in Dresden ausgezählt - AfD vorn

Update zur den #EP2019-Zahlen in #Dresden nach 109 von 504 ausgezählten Gebieten: AfD 22,3 | CDU 19,2 | Grüne 13,2 | Die Linke 12,0 | SPD 8,2 | FDP 5,5 | FW 2,5 | Die Partei 4,0 % pic.twitter.com/HUqLFAYXJp

— Radio Dresden (@RadioDresden) 26. Mai 2019

19:28 Uhr Das sagt die Dresdner Wahlleiterin zu den Warteschlangen

Die Dresdner Wahlleiterin hat sich überrascht von den teils langen Schlangen vor den Wahllokalen gezeigt. Sandra Engelbrecht führte das auch auf die erstmals stattfindende Wahl der Stadtbezirksbeiräte zurück: "Die Stimmzettel haben eine entsprechende Größe", sagte Engelbrecht bei uns im Interview. Die Wähler hätten deswegen längere Zeit in den Wahlkabinen verbracht. Auch der Stimmzettel zur Europawahl war mit knapp einem Meter Länge sehr umfangreich. In einigen Wahllokalen standen auch nach 18.00 Uhr noch zahlreiche Menschen.

19:15 Uhr Erste Zahlen aus Dresden zur Europawahl

Nun liegen erste Zahlen aus Dresden zur Europawahl 2019 vor: Nach 18 von 504 ausgezählten Gebieten gibt es folgende Zahlen: AfD 25,1 | CDU 22 | Grüne 13,2 | Die Linke 10,4 | SPD 8,4 | FDP 5,5 | FW 2,9 | Die Partei 2,7 %.

18:50 Uhr Landeswahlleitung äußert sich zu Warteschlangen

Auch nach 18.00 Uhr haben in der Dresdner Neustadt Menschen vor einigen Wahllokalen gestanden. Wie der der Referatsleiter im Büro der Landeswahlleitung der Deutschen Presseagentur sagte, gibt der Wahlvorsteher um 18.00 Uhr offiziell bekannt, dass die Wahl abgelaufen sei. Dann dürfe nur noch seine Stimme abgeben, wer sich im Wahlraum befinde. "Diejenigen, die draußen anstehen, haben dann im Zweifel Pech", hieß es. Aufgabe des Wahlvorstehers sei es, den Zugang zum Wahlraum nach Ablauf der Wahl entsprechend zu sperren.

18:40 Uhr Sachsens SPD-Chef Martin Dulig: "deutliche Niederlage"

Sachsen SPD-Chef Martin Dulig hat das Abschneiden seiner Partei bei der Europawahl als "deutliche Niederlage" bezeichnet. Nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF sackte die SPD in Deutschland auf 15,6 Prozent ab. "Aus sächsischer Perspektive freue ich mich über den Wiedereinzug unserer langjährigen Europaabgeordneten Constanze Krehl", sagte Dulig.

18:36 Uhr AfD rechnet mit deutlichen Zugewinnen

Die sächsische AfD geht von deutlichen Zugewinnen bei der EU- und Kommunalwahl aus. Parteichef Jörg Urban meldete sich bereits kurz nach Schließung der Wahllokale mit dieser Botschaft: "Die AfD hat im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren deutlich dazugewonnen." Noch nie in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands sei es einer neuen Partei innerhalb von nur sechs Jahren gelungen, in alle Parlamente einzuziehen und danach bei jeder stattfindenden Wahl erneut stärker zu werden. Urban bezeichnete die AfD als Volkspartei. (dpa)

18:23 Uhr Einige Wahllokale in Dresden länger geöffnet

In einigen Wahllokalen haben auch 18:00 Uhr noch Menschen ihre Stimme abgegeben. Der Bundeswahlleiter betonte bei Twitter, dass nur abstimmen darf, wer bis 18:00 Uhr im Wahllokal ist. Die Dresdner Wahlleiterin wird gegen 19:00 Uhr für erste Interviews erwartet. Auch das Thema Warteschlangen wird dann mit Sicherheit eine Rolle spielen.

18:01 Uhr Prognose mit bundesweiten Zahlen

Bei der Europawahl in Deutschland hat die große Koalition aus Union und SPD nach Prognosen von ARD und ZDF herbe Verluste hinnehmen müssen. Die Grünen landeten hinter der Union am
Sonntag erstmals bei einer bundesweiten Wahl auf dem zweiten Platz noch vor der SPD.

Die CDU kommt laut Prognose auf etwa 28 Prozent (-7,3).
Die Grünen kommen auf 22 Prozent (+11,3)
Die SPD liegt laut Prognose bei 15,5 Prozent (-11,8)
Die AfD kommt auf 11,5 Prozent (+3,4)
Die Linke erzielt 5,5 Prozent (-1,9)
Die FDP kommt auf 5,5 Prozent (+2,1)

Da es bei der Europawahl keine 5 Prozent-Hürde gibt, werden auch kleinere Parteien Sitze im Paralment erreichen. Die Satire-Partei "Die Partei" kommt auf 2,6 Prozent, die Freien Wähler auf 2,1 Prozent.

17:54 Uhr Einige Gemeinden von Ansturm überrascht

Die Stadt Zittau musste Wahlzettel nachordern, da die Wahlbeteiligung höher war, als erwartet. In 10 von 17 Wahllokalen wurden Stimmzettel nachgeliefert.

17:35 Uhr Noch immer lange Warteschlangen - Stadt will niemanden abweisen

An einigen Wahllokalen in Dresden gibt es weiterhin lange Warteschlangen mit über 30 Minuten Wartezeit. Ein Stadtsprecher sagte auf unsere Anfrage, man wohle dafür Lösungen findet, damit niemand abgewiesen wird. Eigentlich schließen um 18:00 Uhr die Wahllokale. Am Tag hatte sich abgezeichnet, dass sich der Wahlvorgang durch das Ausfüllen der drei sehr langen Wahlzettel hinzieht. Darüber hinaus ist die Wahlbeteiligung leicht gestiegen. Zudem hatte die Stadt tagsüber versucht, weitere Wahlkabinen aufzubauen.

Der Bundeswahlleiter betonte bei Twitter: "Nur wer sich bis 18 Uhr im Wahlraum befindet, kann noch abstimmen."

Nur wer sich bis 18 Uhr im Wahlraum befindet, kann noch abstimmen.

— Der Bundeswahlleiter (@Wahlleiter_Bund) May 26, 2019

15:00 Uhr Bürgermeisterwahlen in der Region

Im Dresdner Umland stehen neben den Kreistagswahlen auch Oberbürgermeisterwahlen in Dippoldiswalde und Bürgermeisterwahlen in Gohrisch an. Alle lokalen Ergebnisse gibt es dann heute Abend ab 18:00 Uhr hier im Ticker. Bei uns im laufenden Programm halten wir Sie zudem zur Europawahl auf dem Laufenden.

14:25 Uhr Über 40 Prozent Wahlbeteiligung in Dresden am Nachmittag

Für die Stadt Dresden werden am Nachmittag um 14:00 Uhr 44,8 Prozent Wahlbeteiligung vermeldet (darunter 19,2 % Briefwähler). Im Jahr 2014 waren es zu diesem Zeitpunkt 39,6 Prozent.

13:25 Uhr: Hohe Briefwahlbeteiligung

Die Stadtverwaltung gibt die Briefwahlbeteiligung mit 19,2% an. Im Jahr 2014 waren es 13%. Jeder fünfte Wahlberechtigte hat also vorab die Möglichkeit zur Briefwahl genutzt. Allgemein ist schon jetzt eine hohe Wahlbeteiligung in Dresden absehbar. Die Wahllokale sind bis 18:00 Uhr geöffnet.

13:00 Uhr Wahlbeteiligung bei 22,3 Prozent

Wie die Landeswahlleiterin mitteilt, lag die vorläufige Wahlbeteilung in Dresden (für den ehem. Direktionsbereich Dresden) um 12:00 Uhr bei 22,3 Prozent. Sachsenweit wurden 21,9 Prozent erreicht. Bei der letzten Europawahl im Jahr 2014 waren es zu diesem Zeitpunkt 18 Prozent in Sachsen. Das deutet auf eine deutlich stärkere Wahlbeteiligung 2019 hin.

12:57 Uhr Stadtverwaltung will weitere Wahlkabinen aufstellen

In den Wahlräumen im Kreuzgymnasium herrscht weiter dichter Andrang. Per Twitter teilte die Stadtverwaltung mit, dass man für das Wahllokale weitere Wahlkabinen angefragt habe. Gleiches wurde auch für andere Wahlkreise geprüft, in denen Twitter-Nutzer von über 30 Minuten Wartezeit berichteten.

11:45 Uhr Lange Schlangen an Wahllokalen

An vielen Wahllokalen, wie zum Beispiel im Kreuzgymnasium in Striesen, haben sich am Vormittag und Mittag lange Warteschlangen gebildet. Vier Wahlkabinen pro Raum sind bei der Fülle an Optionen bei der Wahl möglicherweise zu gering bemessen. Dresdner berichten aus verschiedenen Stadtteilen von Wartezeiten von bis zu einer Stunde.

7 Kreuze können gemacht werden, das dauert im Wahllokal. Lange Schlangen zum Beispiel im Wahllokal im Kreuzgymnasium #kwdd19#ep2019pic.twitter.com/KA0dtf2GfI

— Radio Dresden (@RadioDresden) 26. Mai 2019

09:30 Uhr Wahl in Dresden angelaufen

Die 365 Wahllokale in Dresden haben am Sonntagmorgen ohne bisher bekannte Probleme geöffnet, 440.000 Dresdner können für Europa-, Stadtrat- und Stadtbezirksbeirat ihre Stimme abgeben. Insgesamt sieben Kreuzchen auf drei Stimmzettel können gemacht werden. Der Wahlzettel zur Europawahl ist knapp einen Meter lang. Wartezeiten sind am Morgen noch kein Thema. Ministerpräsident Kretzschmer gab gleich am frühen Morgen im Gymnasium Klotzsche seine Stimme ab. Per Twitter rief er dazu auf, wählen zu gehen: "Ich war heute Morgen schon, gehen auch Sie zur Wahl, denn jede Stimme zählt."