Linkes Wohnprojekt in Mickten Ziel von Angriff

Zuletzt aktualisiert:

In der Nacht von Sonntag zu Montag hat eine Gruppe vermummter Täter Steine

und Pyrotechnik auf ein Mehrfa­mi­li­en­haus in der Overbeck­straße in Dresden-Mickten geworfen. Das Haus wird derzeit von einem links­al­ter­na­tiven Wohnpro­jekt genutzt, es war bereits zuvor Ziel von Angriffen.

Zudem versuchten die Täter, mit Pyrotechnik zwei mit einer übelrie­chenden Substanz präpa­rierte Plastik­fla­schen zu zünden. Eine Plastik­fla­sche zerbarst dabei an der Hausein­gangstür. Die andere Flasche wurde nicht zerstört.

Beide Flaschen wurden von der Polizei als Beweis­mittel sicher­ge­stellt. Sie werden krimi­nal­tech­nisch auf Täter­spuren unter­sucht, teilte das Opera­tive Abwehr­zen­trum der Polizei mit.

An den Fenstern des Gebäudes entstand Sachschaden in derzeit noch unbekannter Höhe. Von den ca. 15 Personen, die sich zur Tatzeit im Haus aufhielten wurde niemand verletzt.

Die Ermitt­lungen zum Sachver­halt wurden durch das Opera­tive Abwehr­zen­trum

übernommen und werden derzeit intensiv in alle Richtungen geführt. Da sich

die Bewohner der Overbeck­straße im Kontext der Asylthe­matik engagieren,

erscheint ein politisch motivierter Hinter­grund der Tat jedoch als sehr wahrschein­lich, teilte das OAZ mit.

In der Nacht zuvor wurde der Anwohner-Protest in Übigau angegriffen, ein Mann erlitt einen Schlüsselbeinbruch, wir hatten darüber berichtet.

Zudem wurde das Reiterstandbild auf dem Theaterplatz und die Semperoper Ziel eines Farbanschlages, mehr Informationen hier.