• Johannes Lichdi (Bündnis 90 - Die Grünen) - Foto: Redaktion

  • Hendrik Stalmann-Fischer (SPD) - Foto: Redaktion

Lenkungsgruppe für Projekt "Stadtbahn 2020"

Zuletzt aktualisiert:

Eine Lenkungsgruppe mit Amtsleitern, Bauplanern und Vertretern der Stadtratsfraktionen soll jetzt das Projekt "Stadtbahn 2020" vorantreiben. Das gaben heute Vertreter der Fraktionen Grüne und SPD bekannt. Das Projekt "Stadtbahn 2020" sei momentan das wichtigste Verkehrsbauprojekt der Stadt Dresden, betonten Hendrik Stalmann-Fischer von der SPD, sowie Johannes Lichdi von Bündnis 90 - Die Grünen.

„Die Idee war, die bestehende Buslinie 61, die ja jetzt schon in der Hauptverkehrszeit im 2-Minuten-Takt fährt und überfüllt ist, mit bestehenden Straßenbahnlinien zu entlasten.“ – Hendrik Stalmann-Fischer (SPD)


Bereits 2015 wurden die Vorplanungen für die Teilabschnitte (Zellescher Weg und Nürnberger Straße/Nossener Brücke) abgeschlossen. Das darauf folgende Planfeststellungsverfahren hätte dementsprechend 2016 beendet werden sollen. Bis heute liegt kein Planfeststellungsverfahren für diese Abschnitte vor. Zuletzt war bekannt geworden, dass die Stadt nicht genügend Personal für Planungsarbeiten hat. Die Deutsche Bahn fordert mittlerweile eine höhere Durchfahrtshöhe, als ursprünglich geplant, für den Abschnitt Nossener Brücke.

„Wir sind sehr traurig darüber, dass das Stadtbahn-Projekt 2020 in der Planung nicht vorwärts kommt“ – Johannes Lichdi (Bündnis 90 – Die Grünen)

Mit der Lenkungsgruppe sollen jetzt schneller und unbürokratischer Absprachen getroffen werden um weitere Verzögerungen zu verhindern. Ein entsprechender Antrag wurde dem Stadtrat vorgelegt. Durch die Verzögerungen in der bisherigen Planung in den ersten Bauabschnitten, gehen die Fraktionsvertreter von Grüne und SPD mittlerweile von einer "frühsten" Fertigstellung im Jahr 2025/26 aus.