Lehrer-Verbeamtung offenbar weitreichender als geplant

Zuletzt aktualisiert:

 In Sachsen sollen offenbar mehr Lehrer als bisher bekannt Beamte werden können. Das berichtete die «Freie Presse» am Dienstag. Demnach will Kultusminister Christian Piwarz (CDU) im Kampf gegen den Lehrermangel auch bereits im Schuldienst tätige Lehrkräfte verbeamten.

Piwarz Vorgänger Frank Haubitz (parteilos) hatte dies nur für neue Lehrer geplant. Gegen eine solche Besserstellung neuer Lehrkräfte gab es jedoch verfassungsrechtliche Bedenken. Den Statuserhalt von verbeamteten Lehrkräften, die aus anderen Bundesländern nach Sachsen wechseln, hatten CDU und SPD bereits vereinbart.

Die CDU-Fraktion hatte die Regierung aufgefordert, ein Konzept gegen den Lehrermangel vorzulegen und dabei auch eine Verbeamtung zu prüfen. Das zwischen Kultus- und Finanzministerium abgestimmte Konzept liegt nach dpa-Informationen nun vor. Darin soll es eine Absenkung der Altersgrenze geben. Bislang können in Sachsen nur Staatsdiener verbeamtet werden, die nicht älter als 46 Jahre sind.

Beispielsweise in Nordrhein-Westfalen ist eine Verbeamtung nur bis Ende 41 möglich. Je höher die Grenze ausfällt, desto mehr Lehrer könnten verbeamtet werden und desto höher müssten die Rücklagen für deren Pensionen ausfallen.(DPA)