• Foto: Fahrradabstellanlage Laborschule Dresden (Quelle: Stefanie Mackenbrock)

Laborschule bekommt neue Fahrradabstellanlage

Zuletzt aktualisiert:

Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen weiht am Freitagmittag die neue Fahrradabstellanlage an der Laborschule in Gorbitz ein. Die Anlage bietet Platz für 216 Fahrräder, teilte die Stadt mit. Sie hat 88 000 Euro gekostet. Die Laborschule mit ihrem Klimaschutz-Engagement ist eine der wenigen offiziellen Klimaschulen des Freistaates Sachsen. Sie hat zum Beispiel beim Stadtradeln und den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule“ mitgemacht.

Hier können Sie die komplette Mitteilung der Stadt nachlesen:

Klimafreundlich zur Schule
Umweltbürgermeisterin weiht Fahrradabstellanlage an Laborschule Dresden ein

Am Freitag, 12. April 2019, 13 Uhr weiht Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen die neue Fahrradabstellanlage an der Laborschule Dresden, Espenstraße 3 in Gorbitz, ein. Die Anlage bietet Platz für 216 Fahrräder. Die Baukosten von 88 000 Euro wurden zur Hälfte über die Kommunalrichtlinie, eine Richtlinie des Bundes zu Klimaschutzprojekten, gefördert.

„Das Engagement des Omse e.V. als Schulträger der Laborschule freut mich sehr. Ich wünsche mir, dass noch mehr soziale und kulturelle Einrichtungen sowie Bildungsträger und Sportvereine in den Klimaschutz investieren. Auch wir als Stadt haben schon Fördermittel des Bundes aus der Kommunalrichtlinie abgerufen. Damit konnten wir den Bau der Radabstellanlage am Tschirnhaus-Gymnasium finanzieren“, erklärt Jähnigen.

Die Laborschule mit ihrem Klimaschutz-Engagement ist eine der wenigen offiziellen Klimaschulen des Freistaates Sachsen. Mit den Teilnahmen am Stadtradeln und den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule“ hat sich die Laborschule Dresden schon in der Vergangenheit aktiv für eine klima- und umweltfreundliche Fortbewegung eingesetzt. Entsprechend der Dresdner Klimaschutzstrategie „Energie fürs Klima – Dresden schaltet.“ ist die Stärkung umweltverträglicher Verkehrsmittel wie ÖPNV, Rad- und Fußverkehr eines der wichtigsten Handlungsfelder, um die Energieeffizienz zu verbessern und Treibhausgase zu mindern.

Seit dem 1. Januar 2019 bietet die neue Fassung der Kommunalrichtlinie Kommunen und Akteuren aus dem kommunalen Umfeld zahlreiche neue Fördermöglichkeiten, um Klimaschutz-Maßnahmen umzusetzen. Dazu zählen auch Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs. Welche Klimaschutzmaßnahmen in Dresden schon im Gange sind, lässt sich rund um den Tag der erneuerbaren Energien am Sonnabend, 27. April 2019, erkunden. Das Aktionsprogramm läuft bis Anfang Mai. In Dresden kann man beispielsweise an einer Fahrradtour zu Wasserkraftanlagen teilnehmen oder sich über eine Solaranlage der Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eG (egNEOS) informieren.

www.dresden.de/klimaschutz
https://www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie