Kriminalstatistik: Weniger Wohnungseinbrüche, mehr politisch motivierte Straftaten

Zuletzt aktualisiert:
Autor: DPA

Die Zahl der Straftaten in Sachsen ist 2018 auf den niedrigsten Stand der letzten zehn Jahre gesunken.

Es gab weniger Wohnungseinbrüche und Fahrzeugdiebstähle, dafür aber mehr politisch motivierte Kriminalität, vor allem von Rechts, sowie Rauschgiftdelikte, wie aus der am Mittwoch in Dresden vorgestellten Kriminalstatistik hervorgeht.

«Der Freistaat ist ein sicheres Bundesland», sagte Innenminister Roland Wöller (CDU). Auch die Grenzkriminalität und Gewaltdelikte nahmen demnach ab, ebenso die Zahl der Straftaten durch Zuwanderer. Insgesamt weist die Statistik 278 796 Straftaten aus, was einem Rückgang von 13,7 Prozent entspricht. Die Aufklärungsquote lag bei 56,6 Prozent. (DPA)