Kampf gegen Obdachlosigkeit in Sachsen

Zuletzt aktualisiert:

Damit an den Festtagen in Sachsen niemand auf der Straße frieren muss, ist die Diakonie momentan im Einsatz. Viele Tagestreffs in Sachsen öffnen - ob in Plauen, Stollberg, Aue, Annaberg, Chemnitz, Zwickau, Leipzig, Freiberg, Dresden oder Bautzen.

Hier können Obdachlose mal Duschen oder ihre Wertsachen in Schließfächern verstauen. Einen Teller warme Suppe gibt's auch, hat uns die Diakonie gesagt. Obdachlose können dort auch ihre Weihnachtspost abholen.

Rotraud Kießling von der Diakonie hat uns gesagt, dass auch jetzt vor allem in den größeren Städten in Sachsen Sozialarbeiter auf der Straße und in Abbruchhäusern unterwegs sind. Sie bieten Gespräche und Unterkünfte in Obdachlosenheimen an.

Sie beraten aber auch, wie man gar nicht erst obdachlos wird. Wenn ein Vermieter jetzt kündigen sollte, beraten sie, wie man trotz Mietschulden seine Wohnung behält. Z.B. erklären sie, wie man Sozialleistungen richtig beantragt.