Infinus-Prozess wird Bundesgerichtshof beschäftigen

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Das Urteil des Dresdner Landgerichts im Infinus-Prozess wird den Bundesgerichtshof beschäftigen. Die Verteidiger von zwei der insgesamt sechs Angeklagten haben Revision eingelegt, bestätigte ein Sprecher des Landgerichts. Bei ihren Mandanten handelt es sich um den ehemaligen Vertriebschef und den früheren Rechtsberater des Unternehmens. Diese waren am Montag zu Freiheitsstrafen von sechs Jahren und zehn Monaten beziehungsweise fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Der Hauptangeklagte war zu acht Jahren verurteilt worden. Die Verteidiger der Manager hatten Freispruch beantragt. (mit dpa)