Immobilienpreise in Dresden sind um ein Fünftel gestiegen

Zuletzt aktualisiert:

Die Immobilienpreise in Dresden sind innerhalb von fünf Jahren um ein Fünftel gestiegen. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des Portals Immowelt hervor. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter stieg demnach von 1600 auf rund 2000 Euro.

In Chemnitz dagegen sind die Preise sogar leicht gesunken. Dort zahlt man pro Quadratmeter etwa die Hälfte. Der absolute Spitzenreiter bei den Immobilienpreisen ist München - dort zahlt man mehr als dreimal so viel für den Quadratmeter wie in Dresden.

Die Preise sind jeweils Angebots- und keine Abschlusspreise

Datenbasis für die Berechnung der Kaufpreise in 79 deutschen Großstädten über 100.000 Einwohnern waren 693.300 auf Immowelt inserierte Angebote. Die Preise sind jeweils Angebots-, keine Abschlusspreise, teilte das Portal mit. Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Die Preise geben den Median der jeweils 2012 und 2017 angebotenen Wohnungen und Häuser wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.