• Um weitere Waldbrände wie in der Sächsischen Schweiz zu verhindern, gilt in Dresden die höchste Waldbrandstufe.

Höchste Waldbrandstufe in Dresden: Wälder dürfen nicht mehr betreten werden

Zuletzt aktualisiert:

In Dresden ist am Donnerstag die höchste Waldbrandstufe Fünf ausgerufen worden. Damit gelten ab sofort neue Regeln. Die öffentlichen Straßen in Wäldern dürfen nicht mehr verlassen werden, das freie Betreten der Wälder ist also verboten. Das Parken außerhalb von ausgewiesenen Parkflächen wird weiterhin untersagt, heißt es von der Stadt.

Bereits Ende Juli hatte die Stadt eine Allgemeinverfügung erlassen, welche das Betreten von Wäldern mit der Waldbrandstufe Vier einschränkt. Mit dem Erreichen der Stufe Fünf wurden diese Regeln noch einmal verschärft. Das Ziel ist es, weitere Feuer in den knochentrockenen Wäldern zu verhindern. Am Donnerstag werden zudem Temperaturen bis zu 37 Grad erwartet. 

Wer gegen die Regeln verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einer Geldbuße bis zu 2500 Euro rechnen, in besonders schweren Fällen sogar bis zu 10.000 Euro. Im Themenstadtplan können die Dresdner herausfinden, welche Flächen als "Wald" gekennzeichnet sind. Informationen zu den Waldbrandgefahrenstufen werden täglich vom Sachsenforst veröffentlicht, nachzulesen hier. Eine Entspannung der Lage könnte sich erst in der Nacht zu Samstag mit einzelnen Schauern einstellen.

Das Verbot von öffentlichem Feuerwerk und Grillen bleibt weiterhin bestehen.