• Zur Rekonstruktion des Hermann-Seidel-Parks sucht das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft historische Bilder vom Park. (Symbolbild: dpa)

    Zur Rekonstruktion des Hermann-Seidel-Parks sucht das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft historische Bilder vom Park. (Symbolbild: dpa)

Historische Fotos vom Hermann-Seidel-Park gesucht

Zuletzt aktualisiert:

Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sucht historische Fotos vom Hermann-Seidel-Park in Striesen. Mithilfe der Bilder, Zeichnungen oder Pläne sollen bei künftigen Rekonstruktionen des denkmalgeschützten Parks möglichst viele historische Aspekte berücksichtigt werden. Da es nur sehr wenige Dokumente über die Geschichte des Parks gibt, bittet das Amt um Unterstützung der Dresdner. Wer Bilder und Zeichnungen besitz, kann diese den Mitarbeitern gern zur Verfügung stellen.

Telefonisch können Sie sich melden unter: 0351 4887146

oder per Mail: sjaeger@dresden.de

Die Pressemitteilung zum nachlesen:

Sie haben alte Fotos, Zeichnungen oder Pläne vom Hermann-Seidel Park in Striesen? Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, Telefonnummer 0351 4887146 oder Mail: sjaeger@dresden.de,  würde sie gern ausleihen.

Der Hermann-Seidel-Park ist ein denkmalgeschützter kommunaler Park in Striesen. Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft möchte bei zukünftigen Rekonstruktionen möglichst viele denkmalpflegerischen Aspekte berücksichtigen und hat daher eine Planung für denkmalgeschütze Anlagen (denkmalpflegerische Zielstellung) beauftragt, welche sich mit der Geschichte des Parkes auseinandersetzt. Es gibt leider sehr wenig Dokumente, deshalb bittet das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft die Bevölkerung um Unterstützung.

Namensgeber für den Park ist Hermann Seidel - ein bedeutender Pflanzenzüchter, welcher auf dem Areal
Rhododendron kultivierte. 1920 ging der Bereich in das Eigentum der Stadtverwaltung über und es entstand eine öffentliche Grünanlage mit Sitz- und Spielbereichen. Zehn Jahre später entstand hier der Märchenbrunnen. Bestände der Seidelschen Rhododendren wurden in die Gestaltung integriert und sind heute teilweise noch erhalten.